Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Bereiten Sie den Zielhost vor

Beitragende

Dieser Abschnitt beschreibt die auf dem Server erforderlichen Vorbereitungsschritte für das Disaster-Recovery-Failover-Testen.

Im normalen Betrieb wird der Zielhost normalerweise für andere Zwecke verwendet, beispielsweise als HANA QA- oder Testsystem. Daher müssen die meisten dieser Schritte ausgeführt werden, wenn Disaster Failover-Tests durchgeführt werden. Zum anderen die relevanten Konfigurationsdateien, wie /etc/fstab Und /usr/sap/sapservices, Kann vorbereitet und dann in die Produktion durch einfaches Kopieren der Konfigurationsdatei gesetzt werden. Das Testverfahren für die Disaster Recovery stellt sicher, dass die relevanten, vorbereiteten Konfigurationsdateien korrekt konfiguriert sind.

Die Vorbereitung des Ziel-Hosts umfasst auch das Herunterfahren des HANA QA- oder Testsystems sowie das Anhalten aller Services mit systemctl stop sapinit.

Hostname und IP-Adresse des Zielservers

Der Hostname des Zielservers muss mit dem Hostnamen des Quellsystems identisch sein. Die IP-Adresse kann unterschiedlich sein.

Anmerkung Ein ordnungsgemäßes Fechten des Zielservers muss eingerichtet werden, damit er nicht mit anderen Systemen kommunizieren kann. Wenn keine ordnungsgemäße Fechten vorhanden sind, kann das geklonte Produktionssystem Daten mit anderen Produktionssystemen austauschen, was zu logisch beschädigten Daten führt.

Installieren Sie die erforderliche Software

Die SAP-Hostagent-Software muss auf dem Zielserver installiert sein. Weitere Informationen finden Sie im "SAP Host Agent" Im SAP-Hilfeportal.

Anmerkung Wenn der Host als HANA QA- oder Testsystem verwendet wird, ist die SAP-Hostagent-Software bereits installiert.

Konfiguration von Benutzern, Ports und SAP-Diensten

Die erforderlichen Anwender und Gruppen für die SAP HANA-Datenbank müssen auf dem Zielserver verfügbar sein. In der Regel wird die zentrale Benutzerverwaltung verwendet. Daher sind keine Konfigurationsschritte auf dem Zielserver erforderlich. Die erforderlichen Ports für die HANA-Datenbank müssen auf den Ziel-Hosts konfiguriert sein. Die Konfiguration kann durch Kopieren des aus dem Quellsystem kopiert werden /etc/services Datei auf dem Zielserver.

Die erforderlichen SAP Services-Einträge müssen auf dem Zielhost verfügbar sein. Die Konfiguration kann durch Kopieren des aus dem Quellsystem kopiert werden /usr/sap/sapservices Datei auf dem Zielserver. Die folgende Ausgabe zeigt die erforderlichen Einträge für die im Lab-Setup verwendete SAP HANA-Datenbank.

vm-pr1:~ # cat /usr/sap/sapservices
#!/bin/sh
LD_LIBRARY_PATH=/usr/sap/PR1/HDB01/exe:$LD_LIBRARY_PATH;export LD_LIBRARY_PATH;/usr/sap/PR1/HDB01/exe/sapstartsrv pf=/usr/sap/PR1/SYS/profile/PR1_HDB01_vm-pr1 -D -u pr1adm
limit.descriptors=1048576

HANA-Protokollvolumen vorbereiten

Da das HANA-Protokoll-Volume nicht Teil der Replikation ist, muss auf dem Ziel-Host ein leeres Protokoll-Volume vorhanden sein. Das Protokoll-Volume muss dieselben Unterverzeichnisse enthalten wie das Quell-HANA-System.

vm-pr1:~ # ls -al /hana/log/PR1/mnt00001/
total 16
drwxrwxrwx 5 root   root   4096 Feb 19 16:20 .
drwxr-xr-x 3 root   root     22 Feb 18 13:38 ..
drwxr-xr-- 2 pr1adm sapsys 4096 Feb 22 10:25 hdb00001
drwxr-xr-- 2 pr1adm sapsys 4096 Feb 22 10:25 hdb00002.00003
drwxr-xr-- 2 pr1adm sapsys 4096 Feb 22 10:25 hdb00003.00003
vm-pr1:~ #

Erstellen des Backup-Volumes für das Protokoll

Da das Quellsystem für die HANA-Protokoll-Backups mit einem separaten Volume konfiguriert ist, muss auch ein Protokoll-Backup-Volume auf dem Zielhost verfügbar sein. Ein Volume für die Protokoll-Backups muss konfiguriert und auf dem Ziel-Host gemountet werden.

Wenn die Replikation des Protokoll-Backup-Volumes Teil der Disaster Recovery-Einrichtung ist, wird ein neues Volume auf Basis eines Snapshots auf dem Zielhost gemountet und es ist nicht erforderlich, ein zusätzliches Protokoll-Backup-Volume vorzubereiten.

Bereiten Sie Dateisystemeinhängungen vor

In der folgenden Tabelle sind die Namenskonventionen aufgeführt, die für das Lab-Setup verwendet werden. Die Volume-Namen der neuen Volumes am Disaster-Recovery-Standort sind in enthalten /etc/fstab. Diese Volume-Namen werden im nächsten Abschnitt im Schritt zur Volume-Erstellung verwendet.

HANA PR1-Volumes Neues Volume und neue Unterverzeichnisse am Disaster Recovery-Standort Bereitstellungspunkt am Zielhost

Datenvolumen

PR1-Data-mnt00001-SM-dest-Clone

/hana/Data/PR1/mnt00001

Freigegebenes Volume

PR1-shared-sm-dest-Clone/shared PR1-shared-SM-dest-Clone/usr-sap-PR1

/hana/shared /usr/sap/PR1

Backup-Volume protokollieren

Hanabackup-sm-dest-Clone

/Hanabackup

Anmerkung Die in dieser Tabelle aufgeführten Mount-Punkte müssen auf dem Zielhost erstellt werden.

Hier sind die erforderlichen /etc/fstab Einträge.

vm-pr1:~ # cat /etc/fstab
# HANA ANF DB Mounts
10.0.2.4:/PR1-data-mnt00001-sm-dest-clone /hana/data/PR1/mnt00001 nfs   rw,vers=4,minorversion=1,hard,timeo=600,rsize=262144,wsize=262144,intr,noatime,lock,_netdev,sec=sys  0  0
10.0.2.4:/PR1-log-mnt00001-dr /hana/log/PR1/mnt00001 nfs   rw,vers=4,minorversion=1,hard,timeo=600,rsize=262144,wsize=262144,intr,noatime,lock,_netdev,sec=sys  0  0
# HANA ANF Shared Mounts
10.0.2.4:/PR1-shared-sm-dest-clone/hana-shared /hana/shared nfs rw,vers=4,minorversion=1,hard,timeo=600,rsize=262144,wsize=262144,intr,noatime,lock,_netdev,sec=sys  0  0
10.0.2.4:/PR1-shared-sm-dest-clone/usr-sap-PR1 /usr/sap/PR1 nfs rw,vers=4,minorversion=1,hard,timeo=600,rsize=262144,wsize=262144,intr,noatime,lock,_netdev,sec=sys  0  0
# HANA file and log backup destination
10.0.2.4:/hanabackup-sm-dest-clone    /hanabackup nfs   rw,vers=3,hard,timeo=600,rsize=262144,wsize=262144,nconnect=8,bg,noatime,nolock 0 0