Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Hosteinrichtung

Beitragende

Alle in diesem Abschnitt beschriebenen Schritte zur Hosteinrichtung gelten sowohl für SAP HANA Umgebungen auf physischen Servern als auch für SAP HANA, die auf VMware vSphere ausgeführt werden.

Konfigurationsparameter für SUSE Linux Enterprise Server

Zusätzliche Kernel- und Konfigurationsparameter müssen bei jedem SAP HANA-Host an den von SAP HANA generierten Workload angepasst werden.

SUSE Linux Enterprise Server 12 und 15

Ab SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1 muss der Kernel-Parameter in einer Konfigurationsdatei im festgelegt werden /etc/sysctl.d Verzeichnis. Beispielsweise müssen Sie eine Konfigurationsdatei mit dem Namen erstellen 91-NetApp-HANA.conf.

net.core.rmem_max = 16777216
net.core.wmem_max = 16777216
net.ipv4.tcp_rmem = 4096 131072 16777216
net.ipv4.tcp_wmem = 4096 16384  16777216
net.core.netdev_max_backlog = 300000
net.ipv4.tcp_slow_start_after_idle=0
net.ipv4.tcp_no_metrics_save = 1
net.ipv4.tcp_moderate_rcvbuf = 1
net.ipv4.tcp_window_scaling = 1
net.ipv4.tcp_timestamps = 1
net.ipv4.tcp_sack = 1
Anmerkung Saptune, der in SLES für SAP OS-Versionen enthalten ist, kann zur Festlegung dieser Werte verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter "SAP-Hinweis 3024346" (SAP-Login erforderlich).

Wenn NFSv3 für die Verbindung zum Storage verwendet wird, sunrpc.tcp_max_slot_table_entries Muss in festgelegt werden /etc/modprobe.d/sunrpc.conf. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, müssen Sie sie zuerst erstellen, indem Sie die folgende Zeile hinzufügen:

options sunrpc tcp_max_slot_table_entries=128

Konfigurationsparameter für Red hat Enterprise Linux 7.2 oder höher

Für den von SAP HANA generierten Workload müssen an jedem SAP HANA-Host zusätzliche Kernel- und Konfigurationsparameter angepasst werden.

Wenn NFSv3 für die Verbindung des Storage verwendet wird, müssen Sie den Parameter festlegen sunrpc.tcp_max_slot_table_entries parameter In /etc/modprobe.d/sunrpc.conf. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, müssen Sie sie zuerst erstellen, indem Sie die folgende Zeile hinzufügen:

options sunrpc tcp_max_slot_table_entries=128

Ab Red hat Enterprise Linux 7.2 müssen Sie die Kernel-Parameter in einer Konfigurationsdatei im festlegen /etc/sysctl.d Verzeichnis. Beispielsweise müssen Sie eine Konfigurationsdatei mit dem Namen erstellen 91-NetApp-HANA.conf.

net.core.rmem_max = 16777216
net.core.wmem_max = 16777216
net.ipv4.tcp_rmem = 4096 131072 16777216
net.ipv4.tcp_wmem = 4096 16384  16777216
net.core.netdev_max_backlog = 300000
net.ipv4.tcp_slow_start_after_idle=0
net.ipv4.tcp_no_metrics_save = 1
net.ipv4.tcp_moderate_rcvbuf = 1
net.ipv4.tcp_window_scaling = 1
net.ipv4.tcp_timestamps = 1
net.ipv4.tcp_sack = 1
Anmerkung Seit RedHat Enterprise Linux Version 8.6 können die Einstellungen auch mithilfe der RHEL System Roles for SAP (Ansible) angewendet werden. Siehe "SAP-Hinweis 3024346" (SAP-Login erforderlich).

Unterverzeichnisse in /hana/Shared-Volume erstellen

Anmerkung Die folgenden Beispiele zeigen eine SAP HANA-Datenbank mit SID=NF2.

Um die erforderlichen Unterverzeichnisse zu erstellen, führen Sie eine der folgenden Aktionen durch:

  • Mounten Sie für ein Single-Host-System die /hana/shared Volume erstellen und die shared Und usr-sap Unterverzeichnisse

sapcc-hana-tst-06:/mnt # mount <storage-hostname>:/NF2_shared /mnt/tmp
sapcc-hana-tst-06:/mnt # cd /mnt/tmp
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # mkdir shared
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # mkdir usr-sap
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # cd ..
sapcc-hana-tst-06:/mnt # umount /mnt/tmp
  • Mounten Sie für ein System mit mehreren Hosts die /hana/shared Volume erstellen und die shared Und das usr-sap Unterverzeichnisse für jeden Host.

    Die Beispielbefehle zeigen ein 2+1-HANA-System mit mehreren Hosts.

sapcc-hana-tst-06:/mnt # mount <storage-hostname>:/NF2_shared /mnt/tmp
sapcc-hana-tst-06:/mnt # cd /mnt/tmp
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # mkdir shared
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # mkdir usr-sap-host1
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # mkdir usr-sap-host2
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # mkdir usr-sap-host3
sapcc-hana-tst-06:/mnt/tmp # cd ..
sapcc-hana-tst-06:/mnt # umount /mnt/tmp

Erstellen von Bereitstellungspunkten

Anmerkung Die folgenden Beispiele zeigen eine SAP HANA-Datenbank mit SID=NF2.

Um die erforderlichen Mount-Point-Verzeichnisse zu erstellen, führen Sie eine der folgenden Aktionen durch:

  • Erstellen Sie für ein System mit einem einzelnen Host Mount Points und legen Sie die Berechtigungen für den Datenbank-Host fest.

sapcc-hana-tst-06:/ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-06:/ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-06:/ # mkdir -p /hana/shared
sapcc-hana-tst-06:/ # mkdir -p /usr/sap/NF2

sapcc-hana-tst-06:/ # chmod –R 777 /hana/log/NF2
sapcc-hana-tst-06:/ # chmod –R 777 /hana/data/NF2
sapcc-hana-tst-06:/ # chmod -R 777 /hana/shared
sapcc-hana-tst-06:/ # chmod -R 777 /usr/sap/NF2
  • Erstellen Sie für ein System mit mehreren Hosts Mount-Punkte und legen Sie die Berechtigungen für alle Worker und Standby-Hosts fest. Die folgenden Beispielbefehle gelten für ein 2+1-HANA-System mit mehreren Hosts.

    • Erster Worker-Host:

sapcc-hana-tst-06:~ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-06:~ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00002
sapcc-hana-tst-06:~ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-06:~ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00002
sapcc-hana-tst-06:~ # mkdir -p /hana/shared
sapcc-hana-tst-06:~ # mkdir -p /usr/sap/NF2

sapcc-hana-tst-06:~ # chmod -R 777 /hana/log/NF2
sapcc-hana-tst-06:~ # chmod -R 777 /hana/data/NF2
sapcc-hana-tst-06:~ # chmod -R 777 /hana/shared
sapcc-hana-tst-06:~ # chmod -R 777 /usr/sap/NF2
  • Host zweiter Arbeiter:

sapcc-hana-tst-07:~ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-07:~ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00002
sapcc-hana-tst-07:~ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-07:~ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00002
sapcc-hana-tst-07:~ # mkdir -p /hana/shared
sapcc-hana-tst-07:~ # mkdir -p /usr/sap/NF2

sapcc-hana-tst-07:~ # chmod -R 777 /hana/log/NF2
sapcc-hana-tst-07:~ # chmod -R 777 /hana/data/NF2
sapcc-hana-tst-07:~ # chmod -R 777 /hana/shared
sapcc-hana-tst-07:~ # chmod -R 777 /usr/sap/NF2
  • Standby-Host:

sapcc-hana-tst-08:~ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-08:~ # mkdir -p /hana/data/NF2/mnt00002
sapcc-hana-tst-08:~ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00001
sapcc-hana-tst-08:~ # mkdir -p /hana/log/NF2/mnt00002
sapcc-hana-tst-08:~ # mkdir -p /hana/shared
sapcc-hana-tst-08:~ # mkdir -p /usr/sap/NF2

sapcc-hana-tst-08:~ # chmod -R 777 /hana/log/NF2
sapcc-hana-tst-08:~ # chmod -R 777 /hana/data/NF2
sapcc-hana-tst-08:~ # chmod -R 777 /hana/shared
sapcc-hana-tst-08:~ # chmod -R 777 /usr/sap/NF2

Mounten Sie File-Systeme

Abhängig von der NFS-Version und der ONTAP-Version müssen verschiedene Mount-Optionen verwendet werden. Die folgenden Filesysteme müssen an die Hosts angehängt werden:

  • /hana/data/SID/mnt0000*

  • /hana/log/SID/mnt0000*

  • /hana/shared

  • /usr/sap/SID

Die folgende Tabelle zeigt die NFS-Versionen, die Sie für die verschiedenen Dateisysteme für SAP HANA-Datenbanken mit einem oder mehreren Hosts verwenden müssen.

File-Systeme SAP HANA einzelner Host SAP HANA mehrere Hosts

/hana/Data/SID/mnt0000*

NFSv3 oder NFSv4

NFSv4

/hana/log/SID/mnt0000*

NFSv3 oder NFSv4

NFSv4

/hana/Shared

NFSv3 oder NFSv4

NFSv3 oder NFSv4

/Usr/sap/SID

NFSv3 oder NFSv4

NFSv3 oder NFSv4

Die folgende Tabelle zeigt die Mount-Optionen für die verschiedenen NFS-Versionen und ONTAP-Versionen. Die gängigen Parameter sind unabhängig von den Versionen NFS und ONTAP.

Anmerkung Für SAP Lama muss das Verzeichnis /usr/sap/SID lokal sein. Mounten Sie daher kein NFS-Volume für /usr/sap/SID, wenn Sie SAP Lama verwenden.

Bei NFSv3 müssen Sie die NFS-Sperre deaktivieren, um NFS-Sperrungen im Falle eines Software- oder Serverausfalls zu vermeiden.

Mit ONTAP 9 kann die NFS-Übertragungsgröße bis zu 1 MB konfiguriert werden. Insbesondere bei 40-GbE- oder schnelleren Verbindungen zum Storage-System muss die Übertragungsgröße auf 1 MB gesetzt werden, um die erwarteten Durchsatzwerte zu erzielen.

Allgemeiner Parameter NFSv3 NFSv4 NFS-Übertragungsgröße mit ONTAP 9 NFS-Übertragungsgröße mit ONTAP 8

rw, bg, Hard, timeso=600, noatim

Vers=3, Nolock

Vers=4,minorversion=1,Sperre

Rsize=1048576,wsize=262144

Rsize=65536,wsize=65536

Anmerkung Um die Lese-Performance mit NFSv3 zu verbessern, empfiehlt NetApp, den zu verwenden nconnect=n Mount-Option, die mit SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4 oder höher und RedHat Enterprise Linux (RHEL) 8.3 oder höher verfügbar ist.
Anmerkung Performance-Tests haben das gezeigt nconnect=8 Liefert gute Leseergebnisse für die Datenvolumen. Protokollschreibvorgänge können von einer geringeren Anzahl von Sitzungen profitieren, z. B. nconnect=2. Für gemeinsam genutzte Volumes kann die Option 'Nconnect' auch von Vorteil sein. Beachten Sie, dass der erste Mount von einem NFS-Server (IP-Adresse) die Anzahl der verwendeten Sitzungen definiert. Weitere Halterungen an dieselbe IP-Adresse ändern dies nicht, auch wenn für nconnect ein anderer Wert verwendet wird.
Anmerkung Ab ONTAP 9.8 und SUSE SLES15SP2 oder RedHat RHEL 8.4 oder höher unterstützt NetApp die nconnect Option auch für NFSv4.1. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des Linux-Anbieters.

Das folgende Beispiel zeigt eine SAP HANA-Datenbank mit einem einzelnen Host mit SID=NF2 und NFSv3 sowie eine NFS-Übertragungsgröße von 1 MB für Lesevorgänge und 256 KB für Schreibvorgänge. So mounten Sie die Dateisysteme während des Systemstarts mit dem /etc/fstab Konfigurationsdatei, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Fügen Sie die erforderlichen Dateisysteme zum hinzu /etc/fstab Konfigurationsdatei

    sapcc-hana-tst-06:/ # cat /etc/fstab
    <storage-vif-data01>:/NF2_data_mnt00001 /hana/data/NF2/mnt00001 nfs rw,vers=3,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,nolock 0 0
    <storage-vif-log01>:/NF2_log_mnt00001 /hana/log/NF2/mnt00001 nfs rw,vers=3,hard,timeo=600,nconnect=2,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,nolock 0 0
    <storage-vif-data01>:/NF2_shared/usr-sap /usr/sap/NF2 nfs rw,vers=3,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,nolock 0 0
    <storage-vif-data01>:/NF2_shared/shared /hana/shared nfs rw,vers=3,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,nolock 0 0
  2. Laufen mount –a Um die Dateisysteme auf allen Hosts einzubinden.

Das nächste Beispiel zeigt eine SAP HANA Datenbank mit mehreren Hosts und SID=NF2 unter Verwendung von NFSv4.1 für Daten- und Log-Filesysteme und NFSv3 für die /hana/shared Und /usr/sap/NF2 File-Systeme. Es wird eine NFS-Transfergröße von 1 MB für Lesevorgänge und 256 KB für Schreibvorgänge verwendet.

  1. Fügen Sie die erforderlichen Dateisysteme zum hinzu /etc/fstab Konfigurationsdatei auf allen Hosts.

    Anmerkung Der /usr/sap/NF2 Dateisystem ist für jeden Datenbank-Host unterschiedlich. Das folgende Beispiel zeigt /NF2_shared/usr- sap- host1.
    stlrx300s8-5:/ # cat /etc/fstab
    <storage-vif-data01>:/NF2_data_mnt00001 /hana/data/NF2/mnt00001 nfs  rw,vers=4, minorversion=1,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,lock 0 0
    <storage-vif-data02>:/NF2_data_mnt00002 /hana/data/NF2/mnt00002 nfs rw,vers=4, minorversion=1,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,lock 0 0
    <storage-vif-log01>:/NF2_log_mnt00001 /hana/log/NF2/mnt00001 nfs rw,vers=4, minorversion=1,hard,timeo=600,nconnect=2,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,lock 0 0
    <storage-vif-log02>:/NF2_log_mnt00002 /hana/log/NF2/mnt00002 nfs rw,vers=4, minorversion=1,hard,timeo=600,nconnect=2,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,lock 0 0
    <storage-vif-data02>:/NF2_shared/usr-sap-host1 /usr/sap/NF2 nfs rw,vers=3,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,nolock 0 0
    <storage-vif-data02>:/NF2_shared/shared /hana/shared nfs rw,vers=3,hard,timeo=600,nconnect=8,rsize=1048576,wsize=262144,bg,noatime,nolock 0 0
  2. Laufen mount –a Um die Dateisysteme auf allen Hosts einzubinden.