Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Voraussetzungen für die Transition von CIFS-Konfigurationen

Beitragende

Die CIFS-Konfigurationen werden vom 7-Mode Transition Tool nur dann migriert, wenn bestimmte Voraussetzungen auf dem 7-Mode System und dem Cluster erfüllt werden. Wenn eine der Bedingungen nicht erfüllt ist, wird die Konfiguration durch das Tool nicht überführt.

7-Mode Voraussetzungen

  • Die CIFS-Lizenz muss hinzugefügt werden.

  • Wenn die MultiStore Lizenz aktiviert ist, muss CIFS der Liste der zugelassenen Protokolle für die vFiler Einheit, die die Transition Volumes besitzt, hinzugefügt werden.

  • CIFS muss während der Umstellung eingerichtet und in Betrieb sein.

  • Der Authentifizierungstyp für CIFS muss Active Directory (AD) oder Workgroup sein.

Cluster-Voraussetzungen

  • Die CIFS-Lizenz muss hinzugefügt werden.

  • Die Liste der für die SVM zugelassenen Protokolle muss CIFS hinzugefügt werden.

  • Für die SVM muss DNS konfiguriert sein.

  • Die folgenden CIFS-Authentifizierungsmethoden werden in verschiedenen ONTAP-Versionen unterstützt:

    • Clustered Data ONTAP 8.2.x und 8.3.x unterstützen die AD-Authentifizierung.

    • ONTAP 9.0 oder höher unterstützt AD-Authentifizierung und Workgroup-Authentifizierung.

  • In der folgenden Tabelle können Sie festlegen, welche Authentifizierung für die Ziel-SVM verwendet werden muss:

    Authentifizierungsmethode für 7-Mode Authentifizierungsmethode für Clustered Data ONTAP 8.2.x und 8.3.x ONTAP 9.5 oder eine frühere Authentifizierungsmethode

    AD

    AD

    AD

    Arbeitsgruppe

    AD

    Arbeitsgruppe oder AD

  • Sie können eine CIFS-Konfiguration von 7-Mode auf ONTAP übertragen, wenn die AD-Domänen nicht zwischen dem 7-Mode CIFS-Server und dem CIFS-Zielserver der SVM übereinstimmen. Das Tool löst einen unwissbaren Blockierfehler aus, wenn eine AD-Domänennamenübereinstimmung erkannt wird. Um mit dem Übergang fortzufahren, bestätigen Sie den Sperrfehler.

  • Der CIFS-Server muss vor der Phase der Apply-Konfiguration (Precutuover) manuell konfiguriert werden.

    Sie haben zwei Möglichkeiten, den CIFS-Server auf der SVM zu erstellen:

    Ihr Ziel ist Gehen Sie wie folgt vor…​

    Übertragen oder bewahren Sie die CIFS-Serveridentität auf der Ziel-SVM

    • Sie müssen planen, alle Volumes aus dem 7-Mode Quell-System bzw. der vFiler Einheit in einem einzelnen Projekt zu wechseln.

      Dieser Plan ist erforderlich, da das 7-Mode System nach der Umstellung die ursprüngliche CIFS-Server-Identität verliert und keine Clients bereitstellen können. Die maximale Anzahl an Volumes, die in einem Projekt übertragen werden können, beträgt 160. Um die CIFS-Serveridentität zu erhalten, kann das 7-Mode System maximal 160 Volumes umfassen. Alle diese Volumes müssen in einem einzigen Projekt migriert werden.

      Sie haben die folgenden zwei Optionen, um den CIFS-Server zu erstellen:

      1. Gilt für alle Versionen von ONTAP:

        • Vor der Phase „Apply Configuration“ (precutuover) müssen Sie den CIFS-Server auf dem 7-Mode-System mithilfe einer temporären CIFS-Identität neu konfigurieren.

          Durch diese Neukonfiguration kann die ursprüngliche CIFS-Serveridentität auf der SVM konfiguriert werden. Sie müssen überprüfen, ob der CIFS-Server auf dem 7-Mode-System während der Phase „Apply Configuration“ (precutover) mit der neuen temporären Identität ausgeführt wird. Dieser Vorgang ist erforderlich, um CIFS-Konfigurationen von 7-Mode während der Vorumstellungs zu lesen.

        • Sie müssen den CIFS-Server auf der Ziel-SVM mit der ursprünglichen CIFS-Identität für 7-Mode konfigurieren.

        • Nachdem diese Bedingungen erfüllt sind, können Sie die Vorumstelloperation ausführen.

          Anschließend müssen Sie die Storage-Umstellung unmittelbar nach Vorumstellung planen, um den Client-Zugriff auf ONTAP Volumes zu ermöglichen.

      2. Gilt für ONTAP Versionen 9.0 bis 9.5:

        • Verwenden Sie die vserver cifs modify Befehl zum Ändern des CIFS-Servernamens (CIFS-Server-NetBIOS-Name).

          Mit dieser Funktion sollten Sie einen CIFS-Server auf der Ziel-SVM mit einer temporären Identität erstellen und dann die Operation Apply Configuration (Vorumstellung) ausführen.

        • Nach der Phase „Apply Configuration“ können Sie den ausführen vserver cifs modify Befehl auf dem Ziel-Cluster, um die CIFS-Identität der Ziel-SVM durch die CIFS-Identität von 7-Mode zu ersetzen.

    Verwenden Sie eine neue Identität

    • Vor der Phase „Apply Configuration“ (precutover) müssen Sie den CIFS-Server auf der Ziel-SVM mit einer neuen CIFS-Identität konfigurieren.

    • Sie müssen überprüfen, ob der CIFS-Server während der Phase „Apply Configuration“ (precutuover) auf dem 7-Mode-System betriebsbereit ist und ausgeführt wird.

      Dieser Vorgang ist erforderlich, um CIFS-Konfigurationen aus 7-Mode-Systemen während der Phase „Apply Configuration“ (precuover) zu lesen.

      Nachdem diese Bedingungen erfüllt sind, können Sie die Vorumstelloperation ausführen. Anschließend können Sie die SVM-Konfigurationen testen und die Storage-Umstellung durchführen.

Verwandte Informationen