Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Vorbereiten des Clusters für die Transition

Beitragende

Vor der Transition müssen Sie sicherstellen, dass das Cluster Anforderungen wie HTTPS erfüllt, Intercluster LIFs einrichten und die Netzwerkverbindung für die Transition überprüfen.

  • Der Cluster und die SVM müssen bereits eingerichtet werden.

    Die Ziel-SVM darf sich nicht in einer Disaster-Recovery-Beziehung zu SVM enthalten.

  • Der Cluster muss sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden und keine der Nodes müssen sich im Übernahmemodus befinden.

  • Die Zielaggregate, die die übergewechselt Volumes enthalten, müssen über eine SFO-Richtlinie verfügen.

  • Die Aggregate müssen sich auf Nodes befinden, die die maximal zulässige Volume-Obergrenze nicht erreicht haben.

  • Wenn Sie Volumes von einem 32-bit-Aggregat eines 7-Mode Systems zu einem 64-bit-Aggregat eines Data ONTAP 8.2.x-Clusters umstellen möchten, müssen Sie einen zusätzlichen Platz von 5 Prozent im Zielaggregat bereitgestellt haben.

    Der zusätzliche Speicherplatz ist erforderlich, um das überführte Volume auf ein 64-Bit-Format zu aktualisieren.

  • Für die Einrichtung einer SVM-Peer-Beziehung beim Übergang einer Volume-SnapMirror-Beziehung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

    • Beim sekundären Cluster sollte keine SVM mit demselben Namen wie die der primären SVM vorhanden sein.

    • Für das primäre Cluster sollte keine SVM mit dem Namen der sekundären SVM vorhanden sein.

    • Der Name des Quell-7-Mode Systems sollte keinen Konflikt mit einer der lokalen SVMs oder SVMs verursachen, die bereits Peered sind.

Sie sollten während der Umstellung kein Upgrade des Clusters auf eine andere ONTAP Version durchführen.

Anmerkung Sie können bei Bedarf ein Upgrade des Clusters auf einen Patch-Release derselben ONTAP Version durchführen.
Schritte
  1. Vergewissern Sie sich über einen Administrationshost, dass das Cluster mithilfe der Cluster-Management-LIF erreichbar ist:

    ssh username@cluster_mgmt_IP

  2. Aktivieren Sie SSLv3 oder FIPS auf dem Cluster:

    Aktivieren…​ Eingeben…​

    SSLv3

    system services web modify -sslv3-enabled true

    FIPS 140-2 Compliance

    system services web modify -ssl-fips-enabled true

    Wenn die FIPS 140-2-Konformität aktiviert ist, ist SSLv3 deaktiviert. ONTAP verhindert, dass Sie SSLv3 aktivieren, wenn die FIPS 140-2-Compliance aktiviert ist. Wenn Sie FIPS 140-2 aktivieren und anschließend deaktivieren, bleibt SSLv3 deaktiviert.

    Wichtig Die Best Practice besteht in der Aktivierung von FIPS aufgrund der Sicherheitsschwachstellen in SSLv3.
  3. Vergewissern Sie sich, dass HTTPS auf der Cluster-Management-LIF zulässig ist:

    1. Zeigen Sie die Firewall-Richtlinie für die Cluster-Management-LIF an:

      network interface show -vserver svm_name -lif cluster_mgmt_lif -fields firewall-policy

      cluster1::> network interface show -vserver cluster1 -lif cluster_mgmt -fields firewall-policy
      vserver lif          firewall-policy
      ------- ------------ ---------------
      cluster1  cluster_mgmt mgmt
    2. Überprüfen Sie, ob die Firewall-Richtlinie, die der Cluster-Management-LIF zugeordnet ist, HTTPS-Zugriff ermöglicht:

      system services firewall policy show -policy mgmt

      cluster1::> system services firewall policy show -policy mgmt
      Policy           Service    Action IP-List
      ---------------- ---------- ------ --------------------
      mgmt
                       dns        allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       http       allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       https      allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       ndmp       allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       ntp        allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       rsh        deny   0.0.0.0/0, ::/0
                       snmp       allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       ssh        allow  0.0.0.0/0, ::/0
                       telnet     deny   0.0.0.0/0, ::/0
      9 entries were displayed.
  4. Erstellen Sie auf jedem Node des Clusters eine Intercluster-LIF, um die Kommunikation zwischen dem Cluster und dem 7-Mode System zu ermöglichen:

    1. network interface create -vserver svm_name -lif intercluster_lif -role intercluster -home-node home_node -home-port home_port -address ip_address -netmask netmask

      cluster1::> network interface create -vserver cluster1-01 -lif intercluster_lif -role intercluster -home-node cluster1-01 -home-port e0c -address 192.0.2.130 -netmask 255.255.255.0
    2. Erstellen Sie eine statische Route.

      Ihr Umstieg auf…​ Führen Sie diesen Befehl aus…​

      ONTAP 9.5 oder eine frühere Version oder Clustered Data ONTAP 8.3.x

      Netzwerk-Route erstellen

      cluster1::> network route create -vserver vs0 -destination 0.0.0.0/0 -gateway 10.61.208.1

      Clustered Data ONTAP 8.2.x

      Routen für Netzwerkroutinggruppen erstellen

      cluster1::> network routing-groups route create -vserver cluster1-01 -routing-group i192.0.0.0/18 -destination 0.0.0.0/0 - gateway 192.0.2.129
    3. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Intercluster-LIF zum Ping des 7-Mode Systems verwenden können:

      network ping -lif intercluster_lif -vserver svm_name -destination remote_inetaddress

      cluster1::> network ping -lif intercluster_lif -vserver cluster1 -destination system7mode
      system7mode is alive

      Für Multipathing müssen Sie an jedem Node zwei Intercluster LIFs haben.