Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Vorbereitung auf den Übergang von Solaris Host-LUNs mit Sun Volume Manager

Beitragende

Bevor Sie Solaris Host Data LUNs mit Sun Volume Manager von ONTAP 7-Mode auf Clustered ONTAP umstellen, müssen Sie die für den Übergangsprozess erforderlichen Informationen sammeln.

Diese Aufgabe gilt für Copy-Based Transitions und Copy-Free Transitions.

Schritte
  1. Zeigen Sie Ihre LUNs an, um den Namen der zu migrenden LUNs zu ermitteln:

    lun show

     fas8040-shu01> lun show
            /vol/ufs/ufs1                  5g (5368709120)    (r/w, online, mapped)
            /vol/ufs/ufs2                  5g (5368709120)    (r/w, online, mapped)
            /vol/zfs/zfs1                  6g (6442450944)    (r/w, online, mapped)
            /vol/zfs/zfs2                  6g (6442450944)    (r/w, online, mapped)
  2. Suchen Sie auf dem Host den Gerätenamen für die LUN:

    #sanlun lun show

    Der Name der Gerätedatei ist im aufgeführt device filename Spalte.

    # sanlun lun show
    controller(7mode)/                    device                                            host                  lun
    vserver(Cmode)       lun-pathname     filename                                          adapter    protocol   size    mode
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    fas8040-shu01        /vol/zfs/zfs2    /dev/rdsk/c0t60A98000383035356C2447384D396550d0s2 scsi_vhci0 FCP        6g      7
    fas8040-shu01        /vol/zfs/zfs1    /dev/rdsk/c0t60A98000383035356C2447384D39654Ed0s2 scsi_vhci0 FCP        6g      7
    fas8040-shu01        /vol/ufs/ufs2    /dev/rdsk/c0t60A98000383035356C2447384D39654Ad0s2 scsi_vhci0 FCP        5g      7
    fas8040-shu01        /vol/ufs/ufs1    /dev/rdsk/c0t60A98000383035356C2447384D396548d0s2 scsi_vhci0 FCP        5g
  3. Auflisten und Aufzeichnen der SVM und anschließende Abrufen der mit der SVM verbundenen Festplatten:

    metaset

    metaset -s set-name

    # metaset
    Set name = svm, Set number = 1
    Host                Owner
      Solarisx2-shu04        Yes
    Drive                                            Dbase
    /dev/dsk/c0t60A98000383035356C2447384D39654Ad0   Yes
    /dev/dsk/c0t60A98000383035356C2447384D396548d0   Yes
    # metastat -s svm
    svm/d2: Concat/Stripe
        Size: 10452992 blocks (5.0 GB)
        Stripe 0:
            Device                                             Start Block  Dbase   Reloc
            /dev/dsk/c0t60A98000383035356C2447384D396548d0s0          0     No      Yes
    
    svm/d1: Concat/Stripe
        Size: 10452992 blocks (5.0 GB)
        Stripe 0:
            Device                                             Start Block  Dbase   Reloc
            /dev/dsk/c0t60A98000383035356C2447384D39654Ad0s0          0     No      Yes
    
    Device Relocation Information:
    Device                                           Reloc  Device ID
    /dev/dsk/c0t60A98000383035356C2447384D396548d0   Yes    id1,sd@n60a98000383035356c2447384d396548
    /dev/dsk/c0t60A98000383035356C2447384D39654Ad0   Yes    id1,sd@n60a98000383035356c2447384d39654a
  4. Die Bereitstellungspunkte auflisten und notieren:

    df –ah

    # df -ah
    Filesystem             size   used  avail capacity  Mounted on
    /dev/md/svm/dsk/d1     4.9G   1.5G   3.4G    31%    /d1
    /dev/md/svm/dsk/d2     4.9G   991M   3.9G    20%    /d2