Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Konfigurieren Sie Host-seitiges Netzwerk

Beitragende

Zur Konfiguration von Host-seitigem Netzwerk müssen Sie mehrere Schritte durchführen.

Über diese Aufgabe

Sie konfigurieren das iSCSI-Netzwerk auf der Hostseite, indem Sie die Anzahl der Knotensitzungen pro physischem Pfad festlegen, die entsprechenden iSCSI-Dienste einschalten, das Netzwerk für die iSCSI-Ports konfigurieren, iSCSI-Face-Bindungen erstellen und die iSCSI-Sitzungen zwischen Initiatoren und Zielen einrichten.

In den meisten Fällen können Sie den Inbox Software-Initiator für iSCSI CNA/NIC verwenden. Sie müssen den neuesten Treiber, die aktuelle Firmware und das BIOS nicht herunterladen. Siehe "NetApp Interoperabilitäts-Matrix-Tool" Um Codeanforderungen zu ermitteln.

Schritte
  1. Prüfen Sie die node.session.nr_sessions Variable in der Datei /etc/iscsi/iscsid.conf, um die Standardanzahl von Sitzungen pro physischem Pfad anzuzeigen. Ändern Sie bei Bedarf die Standardanzahl von Sitzungen in eine Sitzung.

    node.session.nr_sessions = 1
  2. Ändern Sie das node.session.timeo.replacement_timeout Variable in der Datei /etc/iscsi/iscsid.conf in 20, Von einem Standardwert von 120.

    node.session.timeo.replacement_timeout = 20
  3. Optional können Sie einstellen node.startup = automatic In /etc/iscsi/iscsid.conf vor dem Ausführen von any iscsiadm Befehle, für die Sessions gespeichert werden sollen, bleiben nach dem Neubooten bestehen.

  4. Stellen Sie sicher iscsid Und (open-)iscsi Dienste sind aktiviert und für das Booten aktiviert.

    # systemctl start iscsi
    # systemctl start iscsid
    # systemctl enable iscsi
    # systemctl enable iscsid
  5. Ermitteln Sie den Host-IQN-Initiatornamen, mit dem der Host für ein Array konfiguriert wird.

    # cat /etc/iscsi/initiatorname.iscsi
  6. Konfigurieren Sie das Netzwerk für iSCSI-Ports. Dies sind Beispielanweisungen für RHEL und SLES:

    Hinweis Zusätzlich zum öffentlichen Netzwerkport sollten iSCSI-Initiatoren zwei oder mehr NICs in separaten privaten Segmenten oder VLANs verwenden.
    1. Bestimmen Sie die iSCSI-Portnamen mit ifconfig -a Befehl.

    2. Legen Sie die IP-Adresse für die iSCSI-Initiator-Ports fest. Die Initiator-Ports sollten sich im gleichen Subnetz wie die iSCSI-Zielports befinden.

      • Red hat Enterprise Linux 7 und 8 (RHEL 7 und RHEL 8)*

        Erstellen Sie die Beispieldatei /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-<NIC port> Mit folgendem Inhalt:

        TYPE=Ethernet
        PROXY_METHOD=none
        BROWSER_ONLY=no
        BOOTPROTO=static
        DEFROUTE=yes
        IPV4_FAILURE_FATAL=no
        NAME=<NIC port>
        UUID=<unique UUID>
        DEVICE=<NIC port>
        ONBOOT=yes
        IPADDR=192.168.xxx.xxx
        PREFIX=24
        NETMASK=255.255.255.0
        NM_CONTROLLED=no
        MTU=

        Optionale Ergänzungen zu IPv6:

        IPV6INIT=yes
        IPV6_AUTOCONF=no
        IPV6ADDR=fdxx::192:168:xxxx:xxxx/32
        IPV6_DEFROUTE=yes
        IPV6_FAILURE_FATAL=no
        IPV6_ADDR_GEN_MODE=eui64
      • Red hat Enterprise Linux 9 (RHEL 9)*

        Verwenden Sie die nmtui Werkzeug zum Aktivieren und Bearbeiten einer Verbindung. Das Werkzeug erzeugt einen <NIC port>.nmconnection Datei in /etc/NetworkManager/system-connections/.

        SUSE Linux Enterprise Server 12 und 15 (SLES 12 und SLES 15)

        Erstellen Sie die Beispieldatei /etc/sysconfig/network/ifcfg-<NIC port> Mit folgendem Inhalt:

      IPADDR='192.168.xxx.xxx/24'
      BOOTPROTO='static'
      STARTMODE='auto'

      + Optionale Ergänzung zu IPv6:

    IPADDR_0='fdxx::192:168:xxxx:xxxx/32'

    +

    Hinweis Stellen Sie sicher, dass Sie die Adresse für beide iSCSI-Initiator-Ports festlegen.
    1. Starten Sie die Netzwerkdienste neu.

      # systemctl restart network
    2. Stellen Sie sicher, dass der Linux-Server alle -iSCSI-Zielports anpingen kann.

  7. Richten Sie die iSCSI-Sitzungen zwischen Initiatoren und Zielen (insgesamt vier) mit einer von zwei Methoden ein.

    1. (Optional) Konfigurieren Sie bei Verwendung von ifaces die iSCSI-Schnittstellen, indem Sie zwei iSCSI-iface-Bindungen erstellen.

      # iscsiadm -m iface -I iface0 -o new
      # iscsiadm -m iface -I iface0 -o update -n iface.net_ifacename -v <NIC port1>
      # iscsiadm -m iface -I iface1 -o new
      # iscsiadm -m iface -I iface1 -o update -n iface.net_ifacename -v <NIC port2>
      Hinweis Verwenden Sie zum Auflisten der Schnittstellen iscsiadm -m iface.
    2. ISCSI-Ziele erkennen Speichern Sie den IQN (er entspricht jeder Ermittlung) im Arbeitsblatt für den nächsten Schritt.

      Methode 1 (mit ifaces)

      # iscsiadm -m discovery -t sendtargets -p <target_ip_address>:<target_tcp_listening_port> -I iface0
      # iscsiadm -m discovery -t sendtargets -p 192.168.0.1:3260 -I iface0

      Methode 2 (ohne ifaces)

      # iscsiadm -m discovery -t sendtargets -p <target_ip_address>:<target_tcp_listening_port>
      # iscsiadm -m discovery -t sendtargets -p 192.168.0.1:3260
      Hinweis Der IQN sieht wie folgt aus:
      iqn.1992-01.com.netapp:2365.60080e50001bf1600000000531d7be3
    3. Erstellen Sie die Verbindung zwischen den iSCSI-Initiatoren und den iSCSI-Zielen.

      Methode 1 (mit ifaces)

      # iscsiadm -m node -T <target_iqn> -p <target_ip_address>:<target_tcp_listening_port> -I iface0 -l
      # iscsiadm -m node -T iqn.1992-01.com.netapp:2365.60080e50001bf1600000000531d7be3 -p 192.168.0.1:3260 -I iface0 -l

      Methode 2 (ohne ifaces)

    # iscsiadm -m node -L all
    1. Führen Sie die iSCSI-Sitzungen auf, die auf dem Host eingerichtet wurden, auf.

      # iscsiadm -m session