Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Richten Sie das Failover auf dem Host ein

Beitragende

Um einen redundanten Pfad zum Speicher-Array bereitzustellen, können Sie den Host so konfigurieren, dass ein Failover ausgeführt wird.

Was Sie benötigen

Sie müssen die erforderlichen Pakete auf Ihrem System installieren.

  • Überprüfen Sie für Red hat-Hosts (RHEL), ob die Pakete durch Ausführen installiert wurden rpm -q device-mapper-multipath

  • Überprüfen Sie bei SLES-Hosts, ob die Pakete durch Ausführen installiert wurden rpm -q multipath-tools

Anmerkung Siehe "NetApp Interoperabilitäts-Matrix-Tool" Um sicherzustellen, dass erforderliche Updates installiert werden, funktioniert Multipathing möglicherweise nicht ordnungsgemäß mit den GA-Versionen von SLES oder RHEL.
Über diese Aufgabe

RHEL 7 und SLES 12 verwenden Device Mapper Multipath (DMMP) für Multipathing für NVMe over RoCE. RHEL 8, RHEL 9 und SLES 15 verwenden ein integriertes natives NVMe Failover. Je nachdem, welches Betriebssystem Sie ausführen, ist eine zusätzliche Multipath-Konfiguration erforderlich, um es ordnungsgemäß ausführen zu können.

Aktivieren Sie Device Mapper Multipath (DMMP) für RHEL 7 oder SLES 12

DM-MP ist in RHEL und SLES standardmäßig deaktiviert. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um DM-MP-Komponenten auf dem Host zu aktivieren.

Schritte
  1. Fügen Sie den NVMe E-Series Geräteeintrag zum Abschnitt Geräte des hinzu /etc/multipath.conf Datei, wie im folgenden Beispiel gezeigt:

    devices {
            device {
                    vendor "NVME"
                    product "NetApp E-Series*"
                    path_grouping_policy group_by_prio
                    failback immediate
                    no_path_retry 30
            }
    }
  2. Konfigurieren multipathd Zum Starten beim Systemstart.

    # systemctl enable multipathd
  3. Starten multipathd Wenn er derzeit nicht ausgeführt wird.

    # systemctl start multipathd
  4. Überprüfen Sie den Status von multipathd Um sicherzustellen, dass es aktiv ist und ausgeführt wird:

    # systemctl status multipathd

Einrichten von RHEL 8 mit nativem NVMe-Multipathing

Natives NVMe-Multipathing ist in RHEL 8 standardmäßig deaktiviert und muss mithilfe des folgenden Verfahrens aktiviert werden.

  1. Richten Sie das ein modprobe Regel zur Aktivierung von nativem NVMe-Multipathing.

    # echo "options nvme_core multipath=y" >> /etc/modprobe.d/50-nvme_core.conf
  2. Remake initramfs Mit dem neuen modprobe Parameter.

    # dracut -f
  3. Starten Sie den Server neu, um ihn mit aktiviertem nativen NVMe-Multipathing zu aktivieren.

    # reboot
  4. Überprüfen Sie, ob natives NVMe-Multipathing aktiviert ist, nachdem der Host den Backup gestartet hat.

    # cat /sys/module/nvme_core/parameters/multipath
    1. Wenn die Befehlsausgabe lautet N, Dann ist natives NVMe-Multipathing noch deaktiviert.

    2. Wenn die Befehlsausgabe lautet Y, Natives NVMe-Multipathing ist dann aktiviert und alle entdeckten NVMe-Geräte werden es nutzen.

Anmerkung Für RHEL 9 und SLES 15 ist Natives NVMe Multipathing standardmäßig aktiviert, und es ist keine zusätzliche Konfiguration erforderlich.