Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Kapazitätsanforderungen für Service Levels

Beitragende

Die Kapazitätsanforderungen für Keystone STaaS-Service-Level unterscheiden sich von dem Datei-, Block-, Objekt- oder Cloud-Storage, der vom Keystone STaaS Abonnement unterstützt wird.

Mindestkapazitätsanforderungen für File- und Block-Services

Die minimale Kapazität und die inkrementelle Kapazität, die pro Abonnement zulässig ist, werden in der folgenden Tabelle beschrieben. Es wird definiert, dass die Mindestkapazität pro Service-Level für Keystone Sales Motions gleich ist. Die Kapazität über der minimalen Kapazität, sei es zu Beginn des Abonnements, als Add-on-Service für das Abonnement oder nach der Optimierung während des Abonnements, ist ebenfalls in der Tabelle gegliedert.

Kapazität

Extrem

Premium

Leistung

Standard

Wert

Minimale Kapazität [in tib]

25

100

Inkrementelle Kapazität (und in Vielfachen) beim Start des Abonnements zulässig [in tib]

25

25

Inkrementelle Kapazität (und in Vielfachen) als Add-on während des Abonnements zulässig [in tib]

25

25

Mindestkapazitätsanforderungen für Objekt-Storage

In der folgenden Tabelle werden die Mindestanforderungen an die Kapazität für Objekt-Storage angezeigt:

Kapazität

Daten-Tiering

Objekt

Cloud Volumes ONTAP

Cloud Backup Service

Minimale Kapazität [in tib]

Keine Angabe

500

4

4

Inkrementelle Kapazität (und in Vielfachen) beim Start des Abonnements zulässig [in tib]

Keine Angabe

100

1

1

Inkrementelle Kapazität (und in Vielfachen) als Add-on während des Abonnements zulässig [in tib]

Keine Angabe

100

1

1

Kapazitätsanpassungen

Beachten Sie die folgenden Klauseln für Kapazitätsanpassungen:

  • Die Kapazität kann jederzeit während der Laufzeit hinzugefügt werden, mit Ausnahme der letzten 90 Tage der Vertragslaufzeit, in den Schritten pro Service-Level, wie in den Tabellen im vorherigen Abschnitt beschrieben. Die Ergänzung von Kapazitäten und/oder Dienstleistungen ist innerhalb der letzten 90 Tage nach der Vertragslaufzeit zulässig, solange eine Zustimmung zur Serviceverlängerung vorliegt. Jede zusätzliche Kapazität und jeder neue Service vor Ort oder in der Cloud können mit der bestehenden Laufzeit in Verbindung stehen. Die Rechnung, die Ihnen nach Aktivierung der neuen Services zugesandt wurde, entspricht der überarbeiteten Abrechnung. Die verplante Kapazität von Cloud-Services kann während der Abonnementdauer an keinem Punkt verringert werden. In der Zwischenzeit können die zugewisserten Kapazitäten und die für die On-Premises-Services während der Vertragslaufzeit erforderlichen Ausgaben aufgrund bestimmter Kriterien, wie im folgenden Abschnitt Kapazitätsreduzierung definiert, verringert werden.

  • An jedem Standort steht mithilfe der Keystone-Vereinbarung ein Burst-Speicherplatz zur Verfügung. In der Regel liegt sie 20 % über der für ein Service Level verplanten Kapazität. Für jegliche Burst-Nutzung wird nur für diesen Abrechnungszeitraum berechnet. Falls Sie zusätzliche Burst-Anforderungen benötigen, die über der vereinbarten Kapazität liegen, wenden Sie sich an den Support.

  • Die verplante Kapazität kann während einer Vertragslaufzeit nur unter bestimmten Bedingungen geändert werden, wie im folgenden Abschnitt Kapazitätsreduzierung beschrieben.

  • Eine Erhöhung der Kapazität oder ein Wechsel auf ein höheres Service Level während einer Abonnementlaufzeit ist zulässig. Ein Wechsel von einem höheren Service-Level zu einem niedrigeren Service-Level ist jedoch nicht zulässig.

  • Jede Änderungsanfrage in den letzten 90 Tagen der Servicezeit erfordert eine Erneuerung des Services für mindestens ein Jahr.

Senkung der Kapazität

Die Kapazitätsreduzierung (jährlich) gilt für das Zahlungsmodell Annual in Advance und nur On-Premises-Implementierungen. Dies ist nicht für Cloud-Services oder Hybrid-Cloud-Services verfügbar. Die Lösung bietet eine Provisionierung von On-Premises-Kapazität, die um bis zu 25 % pro Service-Level pro Abonnement reduziert werden kann. Diese Reduzierung ist einmal im Jahr erlaubt, zu Beginn des nächsten Abrechnungszeitraums wirksam zu werden. Service-basierte On-Premises-Zahlungen sollten während der Laufzeit >= 200 .000 US-Dollar betragen, um von der Kapazitätsreduzierung zu profitieren. Da das Modell nur für On-Premises-Implementierungen unterstützt wird, bietet dieses Abrechnungsmodell keine Neuzuweisung bei Ausgaben für lokale und Cloud-Services. Ein Beispiel für eine jährliche Kapazitätsreduzierung ist im folgenden Bild dargestellt.

Vierteljährliche Neuzuweisung von Ausgaben

Anforderungen und Bedingungen auf Abonnementebene:

  • Gilt nur für monatliche Abrechnung im ARRück-Modell.

  • Gilt nur für Abonnements mit einer Laufzeit von 1, 2 oder 3 Jahren.

  • Kapazität für Cloud Volumes ONTAP und Cloud Backup Service sollte über Keystone erworben werden.

  • Für die Neuzuordnung von Cloud Services können bis zu 25 % der bestehenden lokalen, servicebasierten monatlichen Zahlungen verwendet werden.

  • Die Service-basierten monatlichen Zahlungen vor Ort sollten innerhalb der Laufzeit von >= 16,7.000 US-Dollar erfolgen, um von einer Neuzuordnung zu profitieren.

  • Anfragen zur Neuzuordnung werden erst nach 90 Tagen nach dem letzten Aktivierungsdatum der Neuzuweisung wirksam.

  • Die Neuzuordnung von Cloud-Services in On-Premises-Umgebungen ist nicht möglich.

  • Eine Neuzuweisungen müssen mindestens eine Woche vor dem nächsten Abrechnungszeitraum durch den Kunden oder Partner Keystone Success Manager (KSM) formal eingereicht werden.

  • Neue Anfragen werden nur ab dem nächsten Abrechnungszeitraum wirksam.

Ein Beispiel für eine vierteljährliche Neuzuweisung von Ausgaben ist im folgenden Bild dargestellt: