Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Überblick über die NFS-Konfiguration

Beitragende

Über die klassische Schnittstelle des ONTAP System Managers (ONTAP 9.7 und früher) können Sie den NFS-Zugriff auf ein neues Volume entweder auf einer neuen oder vorhandenen Storage Virtual Machine (SVM) schnell einrichten.

Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie den Zugriff auf ein Volume wie folgt konfigurieren möchten:

  • Der NFS-Zugriff erfolgt über NFSv3, nicht NFSv4 oder NFSv4.1.

  • Sie möchten Best Practices verwenden und nicht alle verfügbaren Optionen erkunden.

  • Im Datennetzwerk wird der Standard-IPspace, die Standard-Broadcast-Domäne und die Standard-Failover-Gruppe verwendet.

    Wenn Ihr Datennetzwerk fest zugeordnet ist, stellen diese Standardobjekte sicher, dass bei einem Verbindungsausfall LIFs ein ordnungsgemäßer Failover erfolgt. Wenn Sie die Standardobjekte nicht verwenden, sollten Sie auf lesen "Dokumentation Des Netzwerkmanagements" Weitere Informationen zur Konfiguration von LIF-Pfad-Failover.

  • Zum Sichern des neuen Volumes werden UNIX-Dateiberechtigungen verwendet.

  • LDAP wird, sofern verwendet, von Active Directory bereitgestellt.

Wenn Sie Details zu den ONTAP NFS-Protokollfunktionen benötigen, lesen Sie den "NFS-Referenzübersicht".

Weitere Möglichkeiten dies in ONTAP zu tun

So führen Sie diese Aufgaben durch:

Siehe…​

Der neu gestaltete System Manager (verfügbar ab ONTAP 9.7)

"Stellen Sie mithilfe von NFS NAS-Storage für Linux-Server bereit"

Die ONTAP Befehlszeilenschnittstelle

"Überblick über die NFS-Konfiguration mit der CLI"