Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Optionen für die Storage-Konfiguration

Beitragende

Sehen Sie sich die Konfigurationsoptionen der Astra Trident Konfigurationen an.

Globale Konfigurationsoptionen

Diese Konfigurationsoptionen sind für alle Astra Trident Konfigurationen anwendbar, unabhängig von der genutzten Storage-Plattform.

Option Beschreibung Beispiel

version

Versionsnummer der Konfigurationsdatei

1

storageDriverName

Name des Speichertreibers

ontap-nas, ontap-san, ontap-nas-economy,
ontap-nas-flexgroup, solidfire-san, azure-netapp-files, Oder gcp-cvs

storagePrefix

Optionales Präfix für Volume-Namen Standardwert: „Netappdvp_“.

Inszenierung_

limitVolumeSize

Optionale Einschränkung von Volume-Größen. Standard: „“ (nicht erzwungen)

10g

Hinweis Verwenden Sie es nicht storagePrefix (Einschließlich Standard) für Element-Back-Ends. Standardmäßig wird der verwendet solidfire-san Der Treiber ignoriert diese Einstellung und verwendet kein Präfix. Wir empfehlen die Verwendung einer bestimmten TenantID für die Docker Volume-Zuordnung oder die Verwendung der Attributdaten, die mit der Docker-Version, den Treiber-Informationen und dem Raw-Namen aus Docker gefüllt sind, in Fällen, in denen Namensnennung verwendet wurde.

Es stehen Standardoptionen zur Verfügung, damit Sie sie nicht für jedes erstellte Volume angeben müssen. Der size Die Option ist für alle Controller-Typen verfügbar. Im Abschnitt zur ONTAP-Konfiguration finden Sie ein Beispiel dafür, wie Sie die Standard-Volume-Größe festlegen.

Option Beschreibung Beispiel

size

Optionale Standardgröße für neue Volumes. Standard: „1G“

10G

ONTAP-Konfiguration

Zusätzlich zu den oben genannten globalen Konfigurationswerten stehen bei Verwendung von ONTAP folgende Optionen auf oberster Ebene zur Verfügung.

Option Beschreibung Beispiel

managementLIF

IP-Adresse des ONTAP Management LIF. Sie können einen vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) angeben.

10.0.0.1

dataLIF

IP-Adresse des LIF-Protokolls; wird abgeleitet, wenn nicht angegeben. Für das ontap-nas Nur Treiber*, Sie können einen FQDN angeben, in diesem Fall wird der FQDN für die NFS-Mount-Vorgänge verwendet. Für das ontap-san Treiber: Der Standard besteht darin, alle Daten-LIF-IPs der SVM zu verwenden und iSCSI Multipath zu verwenden. Angeben einer IP-Adresse für dataLIF Für das ontap-san Treiber zwingt den Treiber, Multipath zu deaktivieren und nur die angegebene Adresse zu verwenden.

10.0.0.2

svm

Storage Virtual Machine zu verwenden (erforderlich, falls Management LIF eine Cluster-LIF ist)

svm_nfs

username

Benutzername zur Verbindung mit dem Speichergerät

Vsadmin

password

Passwort für die Verbindung mit dem Speichergerät

Geheim

aggregate

Aggregat für die Bereitstellung (optional, wenn eingestellt, muss der SVM zugewiesen werden) Für das ontap-nas-flexgroup Treiber, diese Option wird ignoriert. Alle der SVM zugewiesenen Aggregate werden zur Bereitstellung eines FlexGroup Volumes verwendet.

Aggr1

limitAggregateUsage

Optionale, fail-Provisioning-Funktion, wenn die Nutzung über diesem Prozentsatz liegt

75 % erzielt

nfsMountOptions

Feingranulare Steuerung der NFS-Mount-Optionen; standardmäßig „-o nfsvers=3“. Nur für die verfügbar ontap-nas Und ontap-nas-economy Fahrer. "Siehe Informationen zur NFS-Host-Konfiguration hier".

-O nfsvers=4

igroupName

Die vom Plugin verwendete Initiatorgruppe; standardmäßig „netappdvp“. Nur erhältlich für den `ontap-san`dFluss.

Myigroup

limitVolumeSize

Maximale anforderbare Volume-Größe und übergeordnete qtree Volume-Größe * Für die ontap-nas-economy Treiber, diese Option schränkt zusätzlich die Größe der FlexVols ein, die es erstellt*.

300 g

qtreesPerFlexvol

Maximale Anzahl der qtrees pro FlexVol, die im Bereich [50, 300] liegen müssen, die Standardeinstellung ist 200. * Für die ontap-nas-economy Treiber: Mit dieser Option kann die maximale Anzahl von qtrees pro FlexVol* angepasst werden.

300

Es stehen Standardoptionen zur Verfügung, um zu vermeiden, dass sie auf jedem von Ihnen erstellten Volume angegeben werden müssen:

Option Beschreibung Beispiel

spaceReserve

Space Reservation Mode; „none“ (Thin Provisioning) oder „Volume“ (Thick)

Keine

snapshotPolicy

Snapshot-Richtlinie zu verwenden, standardmäßig ist „keine“

Keine

snapshotReserve

Snapshot Reserve Prozentsatz, Standard ist „“ um den Standard von ONTAP zu akzeptieren

10

splitOnClone

Einen Klon bei der Erstellung von seinem übergeordneten Element trennen, wird standardmäßig „false“ verwendet.

Falsch

encryption

Aktiviert NetApp Volume Encryption (NVE) auf dem neuen Volume, standardmäßig aktiviert false. NVE muss im Cluster lizenziert und aktiviert sein, damit diese Option verwendet werden kann.

Wenn NAE auf dem Backend aktiviert ist, wird jedes im Astra Trident bereitgestellte Volume NAE aktiviert.

Weitere Informationen finden Sie unter: "Astra Trident arbeitet mit NVE und NAE zusammen".

Richtig

unixPermissions

NAS-Option für bereitgestellte NFS-Volumen, standardmäßig „777“

777

snapshotDir

NAS-Option für den Zugriff auf die .snapshot Verzeichnis, standardmäßig auf „false“ gesetzt

Richtig

exportPolicy

NAS-Option für die NFS-Exportrichtlinie zu verwenden, standardmäßig auf „Standard“

Standard

securityStyle

NAS-Option für den Zugriff auf das bereitgestellte NFS-Volume, standardmäßig „unix“

Gemischt

fileSystemType

SAN-Option zum Auswählen des Dateisystemtyps, standardmäßig auf „ext4“

xfs

tieringPolicy

Zu verwendende Tiering-Richtlinie, Standard ist „keine“; „nur Snapshots“ für eine SVM-DR-Konfiguration vor ONTAP 9.5

Keine

Skalierungsoptionen

Der ontap-nas Und ontap-san Treiber erstellen für jedes Docker Volume eine ONTAP FlexVol. ONTAP unterstützt bis zu 1000 FlexVols pro Cluster Node mit einem Cluster maximal 12,000 FlexVols. Wenn die Anforderungen für das Docker Volume diesen Anforderungen entsprechen, wird der angezeigt ontap-nas Aufgrund der zusätzlichen Funktionen von FlexVols, wie dem granularen Docker-Volume-Snapshot und Klonen, ist der Treiber die bevorzugte NAS-Lösung.

Wenn Sie mehr Docker Volumes benötigen, als durch die FlexVol-Limits unterstützt werden können, wählen Sie die Option ontap-nas-economy Oder im ontap-san-economy Treiber.

Der ontap-nas-economy Der Treiber erstellt Docker Volumes als ONTAP qtrees innerhalb eines Pools automatisch verwalteter FlexVols. Qtrees bieten eine wesentlich größere Skalierung – bis zu 100,000 pro Cluster-Node und 2,400,000 pro Cluster – zu Lasten einiger Funktionen. Der ontap-nas-economy Der Treiber unterstützt keine granularen Snapshots oder Klone von Docker Volumes.

Anmerkung Der ontap-nas-economy Treiber wird derzeit in Docker Swarm nicht unterstützt, da Swarm die Volume-Erstellung nicht über mehrere Nodes hinweg orchestriert.

Der ontap-san-economy Der Treiber erstellt Docker Volumes als ONTAP LUNs in einem gemeinsamen Pool automatisch verwalteter FlexVols. Somit ist jede FlexVol nicht auf nur eine LUN beschränkt und bietet eine bessere Skalierbarkeit für SAN-Workloads. Je nach Storage Array unterstützt ONTAP bis zu 16384 LUNs pro Cluster. Da es sich bei den Volumes um LUNs handelt, unterstützt dieser Treiber granulare Docker Snapshots und Klone.

Wählen Sie die aus ontap-nas-flexgroup Treiber zur Erhöhung der Parallelität zu einem einzelnen Volume, das mit Milliarden von Dateien im Petabyte-Bereich wachsen kann. Zu den idealen Anwendungsfällen für FlexGroups gehören KI/ML/DL, Big Data und Analysen, Softwareentwicklung, Streaming, Datei-Repositorys und so weiter. Trident verwendet alle Aggregate, die einer SVM bei der Bereitstellung eines FlexGroup-Volumes zugewiesen sind. Die Unterstützung von FlexGroup in Trident muss darüber hinaus Folgendes beachtet werden:

  • ONTAP Version 9.2 oder höher erforderlich.

  • Ab diesem Text unterstützt FlexGroups nur NFS v3.

  • Empfohlen, die 64-Bit-NFSv3-IDs für die SVM zu aktivieren.

  • Die empfohlene minimale FlexGroup-Größe beträgt 100 GB.

  • Klonen wird für FlexGroup Volumes nicht unterstützt.

Informationen zu FlexGroups und Workloads, die für FlexGroups geeignet sind, finden Sie im "NetApp FlexGroup Volume Best Practices und Implementierungsleitfaden".

Um erweiterte Funktionen und die enorme Skalierbarkeit in derselben Umgebung zu erhalten, können Sie mehrere Instanzen des Docker Volume Plug-ins ausführen. Dabei kommt ein Storage-Plug-in zum Einsatz ontap-nas Und ein anderes mit ontap-nas-economy.

Beispiel für ONTAP-Konfigurationsdateien

NFS Beispiel für ontap-nas Fahrer

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "ontap-nas",
    "managementLIF": "10.0.0.1",
    "dataLIF": "10.0.0.2",
    "svm": "svm_nfs",
    "username": "vsadmin",
    "password": "secret",
    "aggregate": "aggr1",
    "defaults": {
      "size": "10G",
      "spaceReserve": "none",
      "exportPolicy": "default"
    }
}

NFS Beispiel für ontap-nas-flexgroup Fahrer

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "ontap-nas-flexgroup",
    "managementLIF": "10.0.0.1",
    "dataLIF": "10.0.0.2",
    "svm": "svm_nfs",
    "username": "vsadmin",
    "password": "secret",
    "defaults": {
      "size": "100G",
      "spaceReserve": "none",
      "exportPolicy": "default"
    }
}

NFS Beispiel für ontap-nas-economy Fahrer

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "ontap-nas-economy",
    "managementLIF": "10.0.0.1",
    "dataLIF": "10.0.0.2",
    "svm": "svm_nfs",
    "username": "vsadmin",
    "password": "secret",
    "aggregate": "aggr1"
}

ISCSI-Beispiel für ontap-san Fahrer

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "ontap-san",
    "managementLIF": "10.0.0.1",
    "dataLIF": "10.0.0.3",
    "svm": "svm_iscsi",
    "username": "vsadmin",
    "password": "secret",
    "aggregate": "aggr1",
    "igroupName": "myigroup"
}

NFS Beispiel für ontap-san-economy Fahrer

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "ontap-san-economy",
    "managementLIF": "10.0.0.1",
    "dataLIF": "10.0.0.3",
    "svm": "svm_iscsi_eco",
    "username": "vsadmin",
    "password": "secret",
    "aggregate": "aggr1",
    "igroupName": "myigroup"
}

Konfiguration von Element Software

Zusätzlich zu den Werten einer globalen Konfiguration sind bei Verwendung von Element Software (NetApp HCI/SolidFire) diese Optionen verfügbar.

Option Beschreibung Beispiel

Endpoint

SVIP

ISCSI-IP-Adresse und -Port

10.0.0.7:3260 Uhr

TenantName

SolidFireF Mandanten zu verwenden (erstellt, falls nicht gefunden)

„Docker“

InitiatorIFace

Geben Sie die Schnittstelle an, wenn der iSCSI-Datenverkehr auf eine nicht-Standardschnittstelle beschränkt wird

„Standard“

Types

QoS-Spezifikationen

Siehe das Beispiel unten

LegacyNamePrefix

Präfix für aktualisierte Trident Installationen. Wenn Sie eine Version von Trident vor 1.3.2 verwendet haben und ein Upgrade mit vorhandenen Volumes durchführen, müssen Sie diesen Wert festlegen, um auf Ihre alten Volumes zuzugreifen, die über die Volume-Name-Methode zugeordnet wurden.

„Netappdvp-“.

Der solidfire-san Der Treiber unterstützt Docker Swarm nicht.

Beispiel für eine Konfigurationsdatei für die Element Software

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "solidfire-san",
    "Endpoint": "https://admin:admin@192.168.160.3/json-rpc/8.0",
    "SVIP": "10.0.0.7:3260",
    "TenantName": "docker",
    "InitiatorIFace": "default",
    "Types": [
        {
            "Type": "Bronze",
            "Qos": {
                "minIOPS": 1000,
                "maxIOPS": 2000,
                "burstIOPS": 4000
            }
        },
        {
            "Type": "Silver",
            "Qos": {
                "minIOPS": 4000,
                "maxIOPS": 6000,
                "burstIOPS": 8000
            }
        },
        {
            "Type": "Gold",
            "Qos": {
                "minIOPS": 6000,
                "maxIOPS": 8000,
                "burstIOPS": 10000
            }
        }
    ]
}

Cloud Volumes Service (CVS) auf GCP-Konfiguration

Trident bietet jetzt Unterstützung für kleinere Volumes, wenn der standardmäßige CVS-Servicetyp auf aktiviert ist "GCP". Für mit erstellte Back-Ends storageClass=software, Volumes verfügen jetzt über eine minimale Bereitstellungsgröße von 300 gib. NetApp empfiehlt Kunden, Sub-1-tib-Volumes für Workloads außerhalb der Produktionsumgebung zu nutzen. CVS bietet diese Funktion derzeit unter Controlled Availability und bietet keinen technischen Support.

Anmerkung Melden Sie sich für den Zugriff auf Sub-1-tib-Volumes an "Hier".
Warnung Bei der Bereitstellung von Back-Ends mithilfe des standardmäßigen CVS-Servicetyps storageClass=software, Sie sollten Zugriff auf die Sub-1tib-Volume-Funktion auf GCP für die Projektnummer(n) und Projekt-ID(s) in Frage erhalten. Dies ist für Trident zur Bereitstellung von Sub-1-tib-Volumes erforderlich. Andernfalls schlägt die Volumenkreationen * bei VES mit <600 gib fehl. Zugriff auf Sub-1-tib-Volumes mit "Dieses Formular".

Von Trident erstellte Volumes für den CVS Standard-Service Level werden wie folgt bereitgestellt:

  • PVCs, die kleiner als 300 gib sind, führen dazu, dass Trident ein CVS-Volume mit 300 gib erstellt.

  • PVCs, die zwischen 300 gib und 600 gib liegen, führen dazu, dass Trident ein CVS Volume der angeforderten Größe erstellt.

  • PVCs, die zwischen 600 gib und 1 tib liegen, führen dazu, dass Trident ein 1 tib CVS Volume erstellt.

  • PVCs, die mehr als 1 tib sind, führen dazu, dass Trident ein CVS Volume der angeforderten Größe erstellt.

Zusätzlich zu den globalen Konfigurationswerten stehen bei Verwendung von CVS auf GCP diese Optionen zur Verfügung.

Option Beschreibung Beispiel

apiRegion

CVS-Kontoregion (erforderlich). Ist die GCP-Region, in der dieses Backend Volumes bereitstellen wird.

„US-West2“

projectNumber

GCP-Projektnummer (erforderlich). Finden Sie in der GCP Web-Portal der Home-Bildschirm.

„123456789012“

hostProjectNumber

GCP-Host-Projektnummer für gemeinsam genutzte VPC (erforderlich bei Verwendung einer gemeinsamen VPC)

„098765432109“

apiKey

API Key für das GCP-Servicerkonto mit CVS Admin-Rolle (erforderlich). Ist der JSON-formatierte Inhalt der privaten Schlüsseldatei eines GCP-Dienstkontos (wortgetreu in die Back-End-Konfigurationsdatei kopiert). Das Service-Konto muss über die Rolle netappcloudVolumes.admin verfügen.

(Inhalt der privaten Schlüsseldatei)

secretKey

Geheimer Schlüssel für CVS-Konto (erforderlich). Finden Sie im CVS-Webportal unter Kontoeinstellungen > API-Zugriff.

„Standard“

proxyURL

Proxy-URL, wenn Proxyserver benötigt wird, um eine Verbindung mit dem CVS-Konto herzustellen. Der Proxy-Server kann entweder ein HTTP-Proxy oder ein HTTPS-Proxy sein. Bei einem HTTPS-Proxy wird die Zertifikatvalidierung übersprungen, um die Verwendung von selbstsignierten Zertifikaten im Proxy-Server zu ermöglichen. Proxy-Server mit aktivierter Authentifizierung werden nicht unterstützt.

„http://proxy-server-hostname/”

nfsMountOptions

NFS-Mount-Optionen; standardmäßig „-o nfsvers=3“

„Nfsvers=3,proto=tcp,timeso=600“

serviceLevel

Leistungslevel (Standard, Premium, Extreme), standardmäßig „Standard“

„Prämie“

network

Das für CVS Volumes verwendete GCP-Netzwerk ist standardmäßig „Standard“.

„Standard“

Anmerkung Bei der Verwendung eines gemeinsamen VPC-Netzwerks sollten Sie beides angeben projectNumber Und hostProjectNumber. In diesem Fall projectNumber Ist das Service-Projekt und hostProjectNumber Ist das Hostprojekt.
Anmerkung NetApp Cloud Volumes Service für GCP unterstützt keine CVS-Performance Volumes mit einer Größe von weniger als 100 gib oder CVS Volumes mit einer Größe von weniger als 300 gib. Damit Applikationen einfacher implementiert werden können, erstellt Trident automatisch Volumes mit der Mindestgröße, wenn ein zu kleines Volume angefordert wird.

Bei Verwendung von CVS auf GCP stehen diese standardmäßigen Volume-Optioneinstellungen zur Verfügung.

Option Beschreibung Beispiel

exportRule

NFS-Zugriffsliste (Adressen und/oder CIDR-Subnetze), standardmäßig „0.0.0.0/0“

„10.0.1.0/24,10.0.2.100“

snapshotDir

Steuert die Sichtbarkeit des .snapshot Verzeichnis

„Falsch“

snapshotReserve

Snapshot Reserve Prozentsatz, Standardwert ist „“ um den CVS Standard von 0 zu akzeptieren

„10“

size

Volume-Größe, standardmäßig „100 gib“

„10T“

Beispiel für CVS in der GCP-Konfigurationsdatei

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "gcp-cvs",
    "projectNumber": "012345678901",
    "apiRegion": "us-west2",
    "apiKey": {
        "type": "service_account",
        "project_id": "my-gcp-project",
        "private_key_id": "1234567890123456789012345678901234567890",
        "private_key": "-----BEGIN PRIVATE KEY-----\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nznHczZsrrtHisIsAbOguSaPIKeyAZNchRAGzlzZE4jK3bl/qp8B4Kws8zX5ojY9m\nXsYg6gyxy4zq7OlwWgLwGa==\n-----END PRIVATE KEY-----\n",
        "client_email": "cloudvolumes-admin-sa@my-gcp-project.iam.gserviceaccount.com",
        "client_id": "123456789012345678901",
        "auth_uri": "https://accounts.google.com/o/oauth2/auth",
        "token_uri": "https://oauth2.googleapis.com/token",
        "auth_provider_x509_cert_url": "https://www.googleapis.com/oauth2/v1/certs",
        "client_x509_cert_url": "https://www.googleapis.com/robot/v1/metadata/x509/cloudvolumes-admin-sa%40my-gcp-project.iam.gserviceaccount.com"
    },
    "proxyURL": "http://proxy-server-hostname/"
}

Azure NetApp Files-Konfiguration

Um ein zu konfigurieren und zu verwenden "Azure NetApp Dateien" Back-End, benötigen Sie Folgendes:

  • subscriptionID Über ein Azure Abonnement mit aktiviertem Azure NetApp Files

  • tenantID, clientID, und clientSecret Von einem "App-Registrierung" In Azure Active Directory mit ausreichenden Berechtigungen für den Azure NetApp Files-Service

  • Azure-Standort, der mindestens einen enthält "Delegiertes Subnetz"

Hinweis Wenn Sie Azure NetApp Files zum ersten Mal oder an einem neuen Ort, einige anfängliche Konfiguration ist erforderlich, dass die "quickstart-Anleitung" Wir werden Sie durch die Wege gehen.
Anmerkung Astra Trident 21.04.0 und frühere Versionen unterstützen keine manuellen QoS-Kapazitäts-Pools.
Option Beschreibung Standard

version

Immer 1

storageDriverName

„Azure-netapp-Files“

backendName

Benutzerdefinierter Name für das Storage-Back-End

Treibername + „_“ + zufällige Zeichen

subscriptionID

Die Abonnement-ID Ihres Azure Abonnements

tenantID

Die Mandanten-ID aus einer App-Registrierung

clientID

Die Client-ID aus einer App-Registrierung

clientSecret

Der Client-Schlüssel aus einer App-Registrierung

serviceLevel

Einer von „Standard“, „Premium“ oder „Ultra“

„“ (zufällig)

location

Der Name des Azure-Standortes werden in erstellt

„“ (zufällig)

virtualNetwork

Name eines virtuellen Netzwerks mit einem delegierten Subnetz

„“ (zufällig)

subnet

Name eines an delegierten Subnetzes Microsoft.Netapp/volumes

„“ (zufällig)

nfsMountOptions

Engmaschige Kontrolle der NFS-Mount-Optionen

„-o nfsvers=3“

limitVolumeSize

Bereitstellung fehlgeschlagen, wenn die angeforderte Volume-Größe über diesem Wert liegt

„“ (nicht standardmäßig durchgesetzt)

Anmerkung Der Azure NetApp Files-Service unterstützt keine Volumes mit einer Größe von weniger als 100 GB. Damit Applikationen einfacher implementiert werden können, erstellt Trident automatisch 100 GB Volumes, falls ein kleineres Volume benötigt wird.

Mit diesen Optionen kann standardmäßig gesteuert werden, wie jedes Volume in einem speziellen Abschnitt der Konfiguration bereitgestellt wird.

Option Beschreibung Standard

exportRule

Die Exportregel(n) für neue Volumes. Muss eine kommagetrennte Liste beliebiger Kombinationen von IPv4-Adressen oder IPv4-Subnetzen in CIDR-Notation sein.

„0.0.0.0/0“

snapshotDir

Steuert die Sichtbarkeit des .snapshot Verzeichnis

„Falsch“

size

Die Standardgröße der neuen Volumes

„100 GB“

Beispiel für Azure NetApp Files-Konfigurationen

Beispiel 1: Minimale Backend-Konfiguration für Azure-netapp-Files

Dies ist die absolute minimale Backend-Konfiguration. Mit dieser Konfiguration entdeckt Trident alle Ihre NetApp Konten, Kapazitäts-Pools und Subnetze, die an ANF weltweit an jedem Standort delegiert wurden, und platziert zufällig neue Volumes auf einem davon.

Diese Konfiguration ist nützlich, wenn Sie gerade mit ANF beginnen und Dinge ausprobieren, Aber in der Praxis möchten Sie zusätzliche Scoping für die Volumen, die Sie bereitstellen, um sicherzustellen, dass sie über die Eigenschaften, die Sie wollen und am Ende auf einem Netzwerk, das in der Nähe der Berechnung, die es verwendet. Weitere Einzelheiten finden Sie in den nachfolgenden Beispielen.

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "azure-netapp-files",
    "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
    "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
    "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
    "clientSecret": "SECRET"
}

Beispiel 2: Einzelner Speicherort und spezifisches Service Level für Azure-netapp-Dateien

Diese Back-End-Konfiguration platziert Volumen in Azure „eastus“ Lage in einem „Premium“ Kapazitätspool. Trident erkennt automatisch alle Subnetze, die an ANF delegiert wurden, und fügt nach dem Zufallsprinzip ein neues Volume auf einem davon ein.

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "azure-netapp-files",
    "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
    "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
    "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
    "clientSecret": "SECRET",
    "location": "eastus",
    "serviceLevel": "Premium"
}

Beispiel 3: Erweiterte Konfiguration für Azure-netapp-Files

Diese Back-End-Konfiguration reduziert den Umfang der Volume-Platzierung auf ein einzelnes Subnetz und ändert auch einige Standardwerte für die Volume-Bereitstellung.

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "azure-netapp-files",
    "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
    "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
    "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
    "clientSecret": "SECRET",
    "location": "eastus",
    "serviceLevel": "Premium",
    "virtualNetwork": "my-virtual-network",
    "subnet": "my-subnet",
    "nfsMountOptions": "nfsvers=3,proto=tcp,timeo=600",
    "limitVolumeSize": "500Gi",
    "defaults": {
        "exportRule": "10.0.0.0/24,10.0.1.0/24,10.0.2.100",
        "size": "200Gi"
    }
}

Beispiel 4: Virtuelle Speicherpools mit Azure-netapp-Dateien

Diese Back-End-Konfiguration definiert mehrere "Speicherpools" In einer einzelnen Datei gespeichert. Dies ist nützlich, wenn Sie über mehrere Kapazitäts-Pools verfügen, die unterschiedliche Service-Level unterstützen, und Sie Storage-Klassen in Kubernetes erstellen möchten, die diese unterstützen.

Das ist nur kratzen die Oberfläche der Macht der virtuellen Speicher-Pools und ihre Labels.

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "azure-netapp-files",
    "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
    "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
    "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
    "clientSecret": "SECRET",
    "nfsMountOptions": "nfsvers=3,proto=tcp,timeo=600",
    "labels": {
        "cloud": "azure"
    },
    "location": "eastus",

    "storage": [
        {
            "labels": {
                "performance": "gold"
            },
            "serviceLevel": "Ultra"
        },
        {
            "labels": {
                "performance": "silver"
            },
            "serviceLevel": "Premium"
        },
        {
            "labels": {
                "performance": "bronze"
            },
            "serviceLevel": "Standard",
        }
    ]
}