Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Konfigurieren Sie ein Azure NetApp Files-Backend

Beitragende

Erfahren Sie, wie Sie Azure NetApp Files (ANF) mit den angegebenen Beispielkonfigurationen als Backend für Ihre Astra Trident Installation konfigurieren.

Anmerkung Der Azure NetApp Files-Service unterstützt keine Volumes mit weniger als 100 GB. Astra Trident erstellt automatisch 100-GB-Volumes, wenn ein kleineres Volume benötigt wird.
Was Sie benötigen

Um ein zu konfigurieren und zu verwenden "Azure NetApp Dateien" Back-End, Sie benötigen Folgendes:

  • subscriptionID Über ein Azure Abonnement mit aktiviertem Azure NetApp Files.

  • tenantID, clientID, und clientSecret Von einem "App-Registrierung" In Azure Active Directory mit ausreichenden Berechtigungen für den Azure NetApp Files-Service. Die App-Registrierung sollte das verwenden Owner Oder Contributor Rolle, die von Azure vordefiniert ist.

    Hinweis Weitere Informationen zu den integrierten Azure-Rollen finden Sie im "Azure-Dokumentation".
  • Im Azure location Das enthält mindestens eine "Delegiertes Subnetz". Ab Trident 22.01 finden Sie das location Parameter ist ein erforderliches Feld auf der obersten Ebene der Backend-Konfigurationsdatei. In virtuellen Pools angegebene Standortwerte werden ignoriert.

  • Wenn Sie Azure NetApp Files zum ersten Mal oder an einem neuen Standort verwenden, ist eine Erstkonfiguration erforderlich. Siehe "quickstart-Anleitung".

Über diese Aufgabe

Basierend auf der Back-End-Konfiguration (Subnetz, virtuelles Netzwerk, Service Level und Standort) erstellt Trident ANF Volumes auf Kapazitäts-Pools, die am angeforderten Standort verfügbar sind und dem angeforderten Service Level und Subnetz entsprechen.

Anmerkung HINWEIS: Astra Trident unterstützt keine manuellen QoS-Kapazitäts-Pools.

Back-End-Konfigurationsoptionen

Die Back-End-Konfigurationsoptionen finden Sie in der folgenden Tabelle:

Parameter Beschreibung Standard

version

Immer 1

storageDriverName

Name des Speichertreibers

„azure-netapp-Files“

backendName

Benutzerdefinierter Name oder das Storage-Backend

Treibername + „_“ + zufällige Zeichen

subscriptionID

Die Abonnement-ID Ihres Azure Abonnements

tenantID

Die Mandanten-ID aus einer App-Registrierung

clientID

Die Client-ID aus einer App-Registrierung

clientSecret

Der Client-Schlüssel aus einer App-Registrierung

serviceLevel

Einer von Standard, Premium, Oder Ultra

„“ (zufällig)

location

Name des Azure Speicherorts, an dem die neuen Volumes erstellt werden

resourceGroups

Liste der Ressourcengruppen zum Filtern ermittelter Ressourcen

„[]“ (kein Filter)

netappAccounts

Liste von NetApp Accounts zur Filterung erkannter Ressourcen

„[]“ (kein Filter)

capacityPools

Liste der Kapazitäts-Pools zur Filterung erkannter Ressourcen

„[]“ (kein Filter, zufällig)

virtualNetwork

Name eines virtuellen Netzwerks mit einem delegierten Subnetz

„“

subnet

Name eines an delegierten Subnetzes Microsoft.Netapp/volumes

„“

nfsMountOptions

Engmaschige Kontrolle der NFS-Mount-Optionen

„Nfsvers=3“

limitVolumeSize

Bereitstellung fehlgeschlagen, wenn die angeforderte Volume-Größe über diesem Wert liegt

„“ (nicht standardmäßig durchgesetzt)

debugTraceFlags

Fehler-Flags bei der Fehlerbehebung beheben. Beispiel: \{"api": false, "method": true, "discovery": true}. Verwenden Sie dies nur, wenn Sie Fehler beheben und einen detaillierten Log Dump benötigen.

Null

Warnung Wenn beim Versuch, ein PVC zu erstellen, ein Fehler „Keine Kapazitätspools gefunden“ auftritt, ist es wahrscheinlich, dass Ihre App-Registrierung nicht über die erforderlichen Berechtigungen und Ressourcen (Subnetz, virtuelles Netzwerk, Kapazitäts-Pool) verbunden ist. Astra Trident protokolliert die Azure Ressourcen, die es entdeckt hat, wenn das Backend erstellt wird, wenn Debug aktiviert ist. Prüfen Sie, ob eine geeignete Rolle verwendet wird.
Anmerkung Wenn Sie Volumes mit NFS Version 4.1 mounten möchten, können Sie die Volumes mit einbeziehen nfsvers=4 Wählen Sie in der Liste mit durch Komma getrennten Mount-Optionen NFS v4.1 aus. Alle in einer Speicherklasse festgelegten Mount-Optionen überschreiben die in einer Backend-Konfigurationsdatei festgelegten Mount-Optionen.

Die Werte für resourceGroups, netappAccounts, capacityPools, virtualNetwork, und subnet Kann mit kurzen oder vollqualifizierten Namen angegeben werden. Kurze Namen können mehrere Ressourcen mit demselben Namen entsprechen. In den meisten Fällen wird daher die Verwendung vollständig qualifizierter Namen empfohlen. Der resourceGroups, netappAccounts, und capacityPools Werte sind Filter, die die ermittelten Ressourcen auf die in diesem Storage-Back-End verfügbaren Ressourcen beschränken und in beliebiger Kombination angegeben werden können. Die vollqualifizierten Namen haben das folgende Format:

Typ Formatieren

Ressourcengruppe

<Ressourcengruppe>

NetApp Konto

<Resource Group>/<netapp Account>

Kapazitäts-Pool

<Resource Group>/<netapp Account>/<Capacity Pool>

Virtuelles Netzwerk

<Ressourcengruppe>/<virtuelles Netzwerk>

Subnetz

<Ressourcengruppe>/<virtuelles Netzwerk>/<Subnetz>

Sie können festlegen, wie jedes Volume standardmäßig bereitgestellt wird, indem Sie die folgenden Optionen in einem speziellen Abschnitt der Konfigurationsdatei angeben. Sehen Sie sich die Konfigurationsbeispiele unten an.

Parameter Beschreibung Standard

exportRule

Die Exportregel(n) für neue Volumes

„0.0.0.0/0“

snapshotDir

Steuert die Sichtbarkeit des .Snapshot-Verzeichnisses

„Falsch“

size

Die Standardgröße der neuen Volumes

„100 GB“

unixPermissions

unix-Berechtigungen für neue Volumes (4 Oktal-Ziffern)

„“ (Vorschau-Funktion, erfordert Whitelisting im Abonnement)

Der exportRule Wert muss eine kommagetrennte Liste beliebiger Kombinationen von IPv4-Adressen oder IPv4-Subnetzen in CIDR-Notation sein.

Anmerkung Astra Trident kopiert bei allen auf einem ANF-Backend erstellten Volumes alle auf einem Storage-Pool vorhandenen Labels während der Bereitstellung auf das Storage-Volume. Storage-Administratoren können Labels pro Storage-Pool definieren und alle Volumes gruppieren, die in einem Storage-Pool erstellt wurden. Dies bietet eine praktische Möglichkeit, Volumes anhand einer Reihe anpassbarer Etiketten, die in der Backend-Konfiguration bereitgestellt werden, zu unterscheiden.

Beispiel 1: Minimale Konfiguration

Dies ist die absolute minimale Backend-Konfiguration. Mit dieser Konfiguration erkennt Astra Trident alle Ihre NetApp Konten, Kapazitäts-Pools und Subnetze, die an ANF am konfigurierten Speicherort delegiert wurden, und setzt zufällig neue Volumes auf einen dieser Pools und Subnetze.

Diese Konfiguration eignet sich ideal, wenn Sie gerade mit ANF beginnen und die Dinge ausprobieren. In der Praxis möchten Sie jedoch zusätzliche Informationen für die Volumes bereitstellen, die Sie bereitstellen.

{
    "version": 1,
    "storageDriverName": "azure-netapp-files",
    "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
    "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
    "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
    "clientSecret": "SECRET",
    "location": "eastus"
}

Beispiel 2: Spezifische Service Level-Konfiguration mit Kapazitätspool-Filtern

Bei dieser Back-End-Konfiguration werden Volumes in Azure platziert eastus Standort in einem Ultra Kapazitäts-Pool: Astra Trident erkennt automatisch alle an ANF delegierten Subnetze und legt ein neues Volume zufällig auf einen davon ab.

    {
        "version": 1,
        "storageDriverName": "azure-netapp-files",
        "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
        "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
        "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
        "clientSecret": "SECRET",
        "location": "eastus",
        "serviceLevel": "Ultra",
        "capacityPools": [
            "application-group-1/account-1/ultra-1",
            "application-group-1/account-1/ultra-2"
],
    }

Beispiel 3: Erweiterte Konfiguration

Diese Back-End-Konfiguration reduziert den Umfang der Volume-Platzierung auf ein einzelnes Subnetz und ändert auch einige Standardwerte für die Volume-Bereitstellung.

    {
        "version": 1,
        "storageDriverName": "azure-netapp-files",
        "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
        "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
        "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
        "clientSecret": "SECRET",
        "location": "eastus",
        "serviceLevel": "Ultra",
        "capacityPools": [
            "application-group-1/account-1/ultra-1",
            "application-group-1/account-1/ultra-2"
],
        "virtualNetwork": "my-virtual-network",
        "subnet": "my-subnet",
        "nfsMountOptions": "vers=3,proto=tcp,timeo=600",
        "limitVolumeSize": "500Gi",
        "defaults": {
            "exportRule": "10.0.0.0/24,10.0.1.0/24,10.0.2.100",
            "snapshotDir": "true",
            "size": "200Gi",
            "unixPermissions": "0777"
=======
        }
    }

Beispiel 4: Konfiguration des virtuellen Speicherpools

Diese Back-End-Konfiguration definiert mehrere Storage-Pools in einer einzelnen Datei. Dies ist nützlich, wenn Sie über mehrere Kapazitäts-Pools verfügen, die unterschiedliche Service-Level unterstützen, und Sie Storage-Klassen in Kubernetes erstellen möchten, die diese unterstützen.

    {
        "version": 1,
        "storageDriverName": "azure-netapp-files",
        "subscriptionID": "9f87c765-4774-fake-ae98-a721add45451",
        "tenantID": "68e4f836-edc1-fake-bff9-b2d865ee56cf",
        "clientID": "dd043f63-bf8e-fake-8076-8de91e5713aa",
        "clientSecret": "SECRET",
        "location": "eastus",
        "resourceGroups": ["application-group-1"],
        "nfsMountOptions": "vers=3,proto=tcp,timeo=600",
        "labels": {
            "cloud": "azure"
        },
        "location": "eastus",

        "storage": [
            {
                "labels": {
                    "performance": "gold"
                },
                "serviceLevel": "Ultra",
                "capacityPools": ["ultra-1", "ultra-2"]
            },
            {
                "labels": {
                    "performance": "silver"
                },
                "serviceLevel": "Premium",
                "capacityPools": ["premium-1"]
            },
            {
                "labels": {
                    "performance": "bronze"
                },
                "serviceLevel": "Standard",
                "capacityPools": ["standard-1", "standard-2"]
            }
        ]
    }

Im Folgenden StorageClass Definitionen beziehen sich auf die oben genannten Speicherpools. Durch Verwendung des parameters.selector Feld können Sie für jedes Feld angeben StorageClass Der virtuelle Pool, der zum Hosten eines Volumes genutzt wird. Im Volume werden die Aspekte definiert, die im ausgewählten Pool definiert sind.

apiVersion: storage.k8s.io/v1
kind: StorageClass
metadata:
  name: gold
provisioner: csi.trident.netapp.io
parameters:
  selector: "performance=gold"
allowVolumeExpansion: true
---
apiVersion: storage.k8s.io/v1
kind: StorageClass
metadata:
  name: silver
provisioner: csi.trident.netapp.io
parameters:
  selector: "performance=silver"
allowVolumeExpansion: true
---
apiVersion: storage.k8s.io/v1
kind: StorageClass
metadata:
  name: bronze
provisioner: csi.trident.netapp.io
parameters:
  selector: "performance=bronze"
allowVolumeExpansion: true

Was kommt als Nächstes?

Führen Sie nach dem Erstellen der Back-End-Konfigurationsdatei den folgenden Befehl aus:

tridentctl create backend -f <backend-file>

Wenn die Backend-Erstellung fehlschlägt, ist mit der Back-End-Konfiguration ein Fehler aufgetreten. Sie können die Protokolle zur Bestimmung der Ursache anzeigen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

tridentctl logs

Nachdem Sie das Problem mit der Konfigurationsdatei identifiziert und korrigiert haben, können Sie den Befehl „Erstellen“ erneut ausführen.