Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Implementieren Sie Astra Trident

Beitragende

Astra Trident for Docker bietet eine direkte Integration in das Docker Ecosystem für die Storage-Plattformen von NetApp. Die Plattform unterstützt auch das Provisioning und Management von Storage-Ressourcen – von der Storage-Plattform bis hin zu Docker Hosts – mit einem Framework für zukünftige zusätzliche Plattformen.

Mehrere Instanzen von Astra Trident können gleichzeitig auf demselben Host ausgeführt werden. Dies ermöglicht simultane Verbindungen zu mehreren Storage-Systemen und Storage-Typen und kann den für die Docker Volumes verwendeten Storage angepasst werden.

Was Sie benötigen

Siehe "Voraussetzungen für die Bereitstellung". Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllt haben, können Sie Astra Trident implementieren.

Docker Managed Plug-in-Methode (Version 1.13/17.03 und höher)

Anmerkung
Bevor Sie beginnen
Wenn Sie Astra Trident vor Docker 1.13/17.03 in der herkömmlichen Daemon-Methode verwendet haben, stellen Sie sicher, dass Sie den Astra Trident-Prozess beenden und Ihren Docker-Daemon neu starten, bevor Sie die Managed Plug-in-Methode verwenden.
  1. Beenden Sie alle laufenden Instanzen:

    pkill /usr/local/bin/netappdvp
    pkill /usr/local/bin/trident
  2. Docker Neu Starten.

    systemctl restart docker
  3. Vergewissern Sie sich, dass Docker Engine 17.03 (neu 1.13) oder höher installiert ist.

    docker --version
Schritte
  1. Erstellen Sie eine Konfigurationsdatei und geben Sie die Optionen wie folgt an:

    • config: Der Standarddateiname ist config.json, Sie können jedoch einen beliebigen Namen verwenden, den Sie wählen, indem Sie die angeben config Option mit dem Dateinamen. Die Konfigurationsdatei muss im enthalten sein /etc/netappdvp Verzeichnis auf dem Hostsystem.

    • log-level: Geben Sie die Protokollierungsebene an (debug, info, warn, error, fatal). Die Standardeinstellung lautet info.

    • debug: Geben Sie an, ob Debug-Protokollierung aktiviert ist. Die Standardeinstellung lautet false. Überschreibt die Protokollebene, wenn wahr.

      1. Speicherort für die Konfigurationsdatei erstellen:

        sudo mkdir -p /etc/netappdvp
      2. Konfigurationsdatei erstellen:

        cat << EOF > /etc/netappdvp/config.json
        {
            "version": 1,
            "storageDriverName": "ontap-nas",
            "managementLIF": "10.0.0.1",
            "dataLIF": "10.0.0.2",
            "svm": "svm_nfs",
            "username": "vsadmin",
            "password": "secret",
            "aggregate": "aggr1"
        }
        EOF
  2. Starten Sie Astra Trident mit dem Managed Plug-in-System. Austausch <version> Mit der Plugin-Version (xxx.xx.x) verwenden Sie.

    docker plugin install --grant-all-permissions --alias netapp netapp/trident-plugin:<version> config=myConfigFile.json
  3. Beginnen Sie mit Astra Trident, um Storage aus dem konfigurierten System zu nutzen.

    1. Erstellen Sie ein Volume mit dem Namen „FirstVolume“:

      docker volume create -d netapp --name firstVolume
    2. Erstellen Sie ein Standardvolume beim Starten des Containers:

      docker run --rm -it --volume-driver netapp --volume secondVolume:/my_vol alpine ash
    3. Entfernen Sie den Datenträger „FirstVolume“:

      docker volume rm firstVolume

Herkömmliche Methode (Version 1.12 oder früher)

Bevor Sie beginnen
  1. Stellen Sie sicher, dass Sie Docker Version 1.10 oder höher haben.

    docker --version

    Wenn Ihre Version veraltet ist, aktualisieren Sie Ihre Installation.

    curl -fsSL https://get.docker.com/ | sh
  2. Stellen Sie sicher, dass NFS und/oder iSCSI für Ihr System konfiguriert ist.

Schritte
  1. NetApp Docker Volume Plug-in installieren und konfigurieren:

    1. Laden Sie die Anwendung herunter und entpacken Sie sie:

      wget https://github.com/NetApp/trident/releases/download/v23.01.0/trident-installer-23.01.0.tar.gz
      tar zxf trident-installer-23.01.0.tar.gz
    2. Verschieben Sie zu einer Position im bin-Pfad:

      sudo mv trident-installer/extras/bin/trident /usr/local/bin/
      sudo chown root:root /usr/local/bin/trident
      sudo chmod 755 /usr/local/bin/trident
    3. Speicherort für die Konfigurationsdatei erstellen:

      sudo mkdir -p /etc/netappdvp
    4. Konfigurationsdatei erstellen:

      cat << EOF > /etc/netappdvp/ontap-nas.json
      {
          "version": 1,
          "storageDriverName": "ontap-nas",
          "managementLIF": "10.0.0.1",
          "dataLIF": "10.0.0.2",
          "svm": "svm_nfs",
          "username": "vsadmin",
          "password": "secret",
          "aggregate": "aggr1"
      }
      EOF
  2. Nachdem Sie die Binärdatei bzw. die Konfigurationsdateien erstellt haben, starten Sie den Trident-Daemon mit der gewünschten Konfigurationsdatei.

    sudo trident --config=/etc/netappdvp/ontap-nas.json
    Anmerkung Sofern nicht angegeben, ist der Standardname für den Volume-Treiber „netapp“.

    Nachdem der Daemon gestartet wurde, können Sie Volumes mithilfe der Docker CLI-Schnittstelle erstellen und verwalten

  3. Volume erstellen:

    docker volume create -d netapp --name trident_1
  4. Bereitstellung eines Docker Volumes beim Starten eines Containers:

    docker run --rm -it --volume-driver netapp --volume trident_2:/my_vol alpine ash
  5. Entfernen eines Docker Volumes:

    docker volume rm trident_1
    docker volume rm trident_2

Starten Sie Astra Trident beim Systemstart

Eine Beispieldatei für systembasierte Systeme finden Sie unter contrib/trident.service.example Im Git Repo. Gehen Sie wie folgt vor, um die Datei mit RHEL zu verwenden:

  1. Kopieren Sie die Datei an den richtigen Speicherort.

    Sie sollten eindeutige Namen für die Einheitendateien verwenden, wenn mehr als eine Instanz ausgeführt wird.

    cp contrib/trident.service.example /usr/lib/systemd/system/trident.service
  2. Bearbeiten Sie die Datei, ändern Sie die Beschreibung (Zeile 2) entsprechend dem Treibernamen und dem Konfigurationspfad (Zeile 9), um Ihre Umgebung zu berücksichtigen.

  3. Systemd neu laden, damit sie Änderungen aufnehmen kann:

    systemctl daemon-reload
  4. Aktivieren Sie den Service.

    Dieser Name variiert je nach Namen der Datei in /usr/lib/systemd/system Verzeichnis.

    systemctl enable trident
  5. Starten Sie den Service.

    systemctl start trident
  6. Den -Status anzeigen.

    systemctl status trident
Anmerkung Wenn Sie die Einheitendatei ändern, führen Sie den aus systemctl daemon-reload Befehl, damit sie die Änderungen kennt.