Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Voraussetzungen für das Hinzufügen von Hosts und die Installation von Plug-ins Package für Linux oder AIX

Beitragende

Bevor Sie einen Host hinzufügen und die Plug-ins-Pakete installieren, müssen Sie alle Anforderungen erfüllen.

  • Wenn Sie iSCSI verwenden, muss der iSCSI-Dienst ausgeführt werden.

  • Sie müssen die passwortbasierte SSH-Verbindung für den Root- oder nicht-Root-Benutzer aktiviert haben.

    Das SnapCenter Plug-in für Oracle Database kann von einem Benutzer ohne Root installiert werden. Sie sollten jedoch die sudo-Berechtigungen für den nicht-Root-Benutzer konfigurieren, um den Plug-in-Prozess zu installieren und zu starten. Nach der Installation des Plug-ins werden die Prozesse als effektiver nicht-Root-Benutzer ausgeführt.

  • Wenn Sie das SnapCenter Plug-ins Paket für AIX auf AIX-Host installieren, sollten Sie die symbolischen Links auf Verzeichnisebene manuell aufgelöst haben.

    Das SnapCenter Plug-ins Paket für AIX löst automatisch den symbolischen Link auf Dateiebene, nicht aber die symbolischen Links auf Verzeichnisebene, um den ABSOLUTEN Pfad JAVA_HOME zu erhalten.

  • Erstellen Sie Anmeldeinformationen mit dem Authentifizierungsmodus als Linux oder AIX für den Installationsbenutzer.

  • Sie müssen Java 1.8.x oder Java 11, 64-bit auf Ihrem Linux oder AIX Host installiert haben.

    Anmerkung Stellen Sie sicher, dass Sie nur die zertifizierte Version VON JAVA 11 auf dem Linux-Host installiert haben.

    Informationen zum Herunterladen VON JAVA finden Sie unter:

  • Für Oracle Datenbanken, die auf einem Linux oder AIX Host laufen, sollten Sie sowohl das SnapCenter Plug-in für Oracle Database als auch das SnapCenter Plug-in für UNIX installieren.

    Anmerkung Sie können das Plug-in für Oracle Database auch zur Verwaltung von Oracle Datenbanken für SAP verwenden. Die Integration von SAP BR*Tools wird jedoch nicht unterstützt.
  • Wenn Sie Oracle Database 11.2.0.3 oder höher verwenden, müssen Sie den Oracle-Patch 13366202 installieren.

Anmerkung Die UUID-Zuordnung in der Datei /etc/fstab wird von SnapCenter nicht unterstützt.

Linux Host-Anforderungen

Bevor Sie das SnapCenter-Plug-ins-Paket für Linux installieren, sollten Sie sicherstellen, dass der Host die Anforderungen erfüllt.

Element Anforderungen

Betriebssysteme

  • Red Hat Enterprise Linux

  • Oracle Linux

    Anmerkung Wenn Sie die Oracle-Datenbank auf LVM unter Oracle Linux oder Red hat Enterprise Linux 6.6 oder 7.0 verwenden, müssen Sie die neueste Version von Logical Volume Manager (LVM) installieren.
  • SUSE Linux Enterprise Server (SLES)

MindestRAM für das SnapCenter Plug-in auf dem Host

1 GB

Minimale Installation und Protokollierung von Speicherplatz für das SnapCenter Plug-in auf dem Host

2 GB

Anmerkung Sie sollten genügend Festplattenspeicher zuweisen und den Speicherverbrauch durch den Protokollordner überwachen. Der erforderliche Protokollspeicherplatz ist abhängig von der Anzahl der zu sichernden Einheiten und der Häufigkeit von Datensicherungsvorgängen. Wenn kein ausreichender Festplattenspeicher vorhanden ist, werden die Protokolle für die kürzlich ausgeführten Vorgänge nicht erstellt.

Erforderliche Softwarepakete

  • Java 1.8.x (64-Bit) Oracle Java und OpenJDK Varianten

  • Java 11 (64-Bit), Oracle Java und OpenJDK

Anmerkung Stellen Sie sicher, dass Sie nur die zertifizierte Version VON JAVA 11 auf dem Linux-Host installiert haben.

Wenn SIE JAVA auf die neueste Version aktualisiert haben, müssen Sie sicherstellen, dass die JAVA_HOME-Option unter /var/opt/snapcenter/spl/etc/spl.properties auf die richtige JAVA-Version und den richtigen Pfad eingestellt ist.

Aktuelle Informationen zu unterstützten Versionen finden Sie im "NetApp Interoperabilitäts-Matrix-Tool".

Konfigurieren von Sudo-Berechtigungen für Benutzer ohne Root-Zugriff auf Linux-Hosts

Mit SnapCenter 2.0 und höheren Versionen kann ein nicht-Root-Benutzer das SnapCenter Plug-ins-Paket für Linux installieren und das Plug-in-Verfahren starten. Die Plug-in-Prozesse werden als effektiver nicht-Root-Benutzer ausgeführt. Sie sollten sudo-Berechtigungen für den nicht-Root-Benutzer konfigurieren, um Zugriff auf mehrere Pfade zu ermöglichen.

Was Sie brauchen

  • Sudo Version 1.8.7 oder höher.

  • Bearbeiten Sie die Datei /etc/ssh/sshd_config, um die Algorithmen für den Authentifizierungscode Macs hmac-sha2-256 und MACs hmac-sha2-512 zu konfigurieren.

    Starten Sie den sshd-Dienst nach dem Aktualisieren der Konfigurationsdatei neu.

    Beispiel:

    #Port 22
    #AddressFamily any
    #ListenAddress 0.0.0.0
    #ListenAddress ::
    #Legacy changes
    #KexAlgorithms diffie-hellman-group1-sha1
    #Ciphers aes128-cbc
    #The default requires explicit activation of protocol
    Protocol 2
    HostKey/etc/ssh/ssh_host_rsa_key
    MACs hmac-sha2-256

Über diese Aufgabe

Sie sollten sudo-Berechtigungen für den nicht-Root-Benutzer konfigurieren, um Zugriff auf die folgenden Pfade zu ermöglichen:

  • /Home/LINUX_USER/.sc_netapp/snapcenter_linux_host_plugin.bin

  • /Custom_Location/NetApp/snapcenter/spl/Installation/Plugins/Deinstallation

  • /Custom_location/NetApp/snapcenter/spl/bin/spl

Schritte

  1. Melden Sie sich beim Linux-Host an, auf dem Sie das SnapCenter-Plug-ins-Paket für Linux installieren möchten.

  2. Fügen Sie die folgenden Zeilen zur Datei /etc/sudoers mit dem Dienstprogramm visudo Linux hinzu.

    Cmnd_Alias HPPLCMD = sha224:checksum_value== /home/LINUX_USER/.sc_netapp/snapcenter_linux_host_plugin.bin, /opt/NetApp/snapcenter/spl/installation/plugins/uninstall, /opt/NetApp/snapcenter/spl/bin/spl, /opt/NetApp/snapcenter/scc/bin/scc
    Cmnd_Alias PRECHECKCMD = sha224:checksum_value== /home/LINUX_USER/.sc_netapp/Linux_Prechecks.sh
    Cmnd_Alias CONFIGCHECKCMD = sha224:checksum_value== /opt/NetApp/snapcenter/spl/plugins/scu/scucore/configurationcheck/Config_Check.sh
    Cmnd_Alias SCCMD = sha224:checksum_value== /opt/NetApp/snapcenter/spl/bin/sc_command_executor
    Cmnd_Alias SCCCMDEXECUTOR =checksum_value== /opt/NetApp/snapcenter/scc/bin/sccCommandExecutor
    LINUX_USER ALL=(ALL) NOPASSWD:SETENV: HPPLCMD, PRECHECKCMD, CONFIGCHECKCMD, SCCCMDEXECUTOR, SCCMD
    Defaults: LINUX_USER !visiblepw
    Defaults: LINUX_USER !requiretty
    Anmerkung Wenn Sie über ein RAC Setup verfügen, und die anderen zulässigen Befehle, sollten Sie die Datei /etc/sudoers: '/<crs_home>/bin/olsnodes' hinzufügen.

Sie können den Wert von crs_Home aus der Datei /etc/oracle/olr.loc erhalten.

LINUX_USER ist der Name des nicht-root-Benutzers, den Sie erstellt haben.

Sie erhalten den checksum_value aus der Datei oracle_checksum.txt, die sich unter C:\ProgramData\NetApp\SnapCenter\Package Repository befindet.

Wenn Sie einen benutzerdefinierten Speicherort angegeben haben, befindet sich der Speicherort Custom_Path\NetApp\SnapCenter\Package Repository.

Wichtig Das Beispiel sollte nur als Referenz zur Erstellung eigener Daten verwendet werden.

AIX Host-Anforderungen

Bevor Sie das SnapCenter Plug-ins Package für AIX installieren, sollten Sie sicherstellen, dass der Host die Anforderungen erfüllt.

Anmerkung Das SnapCenter Plug-in für UNIX, das Teil des SnapCenter Plug-ins-Pakets für AIX ist, unterstützt keine gleichzeitigen Volume-Gruppen.
Element Anforderungen

Betriebssysteme

AIX 6.1 oder höher

MindestRAM für das SnapCenter Plug-in auf dem Host

4 GB

Minimale Installation und Protokollierung von Speicherplatz für das SnapCenter Plug-in auf dem Host

1 GB

Anmerkung Sie sollten genügend Festplattenspeicher zuweisen und den Speicherverbrauch durch den Protokollordner überwachen. Der erforderliche Protokollspeicherplatz ist abhängig von der Anzahl der zu sichernden Einheiten und der Häufigkeit von Datensicherungsvorgängen. Wenn kein ausreichender Festplattenspeicher vorhanden ist, werden die Protokolle für die kürzlich ausgeführten Vorgänge nicht erstellt.

Erforderliche Softwarepakete

  • Java 1.8.x (64-Bit) IBM Java

  • Java 11 (64-Bit) IBM Java

Wenn SIE JAVA auf die neueste Version aktualisiert haben, müssen Sie sicherstellen, dass die JAVA_HOME-Option unter /var/opt/snapcenter/spl/etc/spl.properties auf die richtige JAVA-Version und den richtigen Pfad eingestellt ist.

Aktuelle Informationen zu unterstützten Versionen finden Sie im "NetApp Interoperabilitäts-Matrix-Tool".

Konfigurieren Sie sudo-Berechtigungen für Benutzer, die nicht root sind, für AIX-Host

SnapCenter 4.4 und höher ermöglicht es einem nicht-Root-Benutzer, das SnapCenter Plug-ins Paket für AIX zu installieren und den Plug-in-Prozess zu starten. Die Plug-in-Prozesse werden als effektiver nicht-Root-Benutzer ausgeführt. Sie sollten sudo-Berechtigungen für den nicht-Root-Benutzer konfigurieren, um Zugriff auf mehrere Pfade zu ermöglichen.

Was Sie brauchen

  • Sudo Version 1.8.7 oder höher.

  • Bearbeiten Sie die Datei /etc/ssh/sshd_config, um die Algorithmen für den Authentifizierungscode Macs hmac-sha2-256 und MACs hmac-sha2-512 zu konfigurieren.

    Starten Sie den sshd-Dienst nach dem Aktualisieren der Konfigurationsdatei neu.

    Beispiel:

    #Port 22
    #AddressFamily any
    #ListenAddress 0.0.0.0
    #ListenAddress ::
    #Legacy changes
    #KexAlgorithms diffie-hellman-group1-sha1
    #Ciphers aes128-cbc
    #The default requires explicit activation of protocol
    Protocol 2
    HostKey/etc/ssh/ssh_host_rsa_key
    MACs hmac-sha2-256

Über diese Aufgabe

Sie sollten sudo-Berechtigungen für den nicht-Root-Benutzer konfigurieren, um Zugriff auf die folgenden Pfade zu ermöglichen:

  • /Home/AIX_USER/.sc_netapp/snapcenter_aix_Host_Plugin.bsx

  • /Custom_Location/NetApp/snapcenter/spl/Installation/Plugins/Deinstallation

  • /Custom_location/NetApp/snapcenter/spl/bin/spl

Schritte

  1. Melden Sie sich beim AIX-Host an, auf dem Sie das SnapCenter Plug-ins-Paket für AIX installieren möchten.

  2. Fügen Sie die folgenden Zeilen zur Datei /etc/sudoers mit dem Dienstprogramm visudo Linux hinzu.

    Cmnd_Alias HPPACMD = sha224:checksum_value== /home/AIX_USER/.sc_netapp/snapcenter_aix_host_plugin.bsx,
    /opt/NetApp/snapcenter/spl/installation/plugins/uninstall, /opt/NetApp/snapcenter/spl/bin/spl
    Cmnd_Alias PRECHECKCMD = sha224:checksum_value== /home/AIX_USER/.sc_netapp/AIX_Prechecks.sh
    Cmnd_Alias CONFIGCHECKCMD = sha224:checksum_value== /opt/NetApp/snapcenter/spl/plugins/scu/scucore/configurationcheck/Config_Check.sh
    Cmnd_Alias SCCMD = sha224:checksum_value== /opt/NetApp/snapcenter/spl/bin/sc_command_executor
    AIX_USER ALL=(ALL) NOPASSWD:SETENV: HPPACMD, PRECHECKCMD, CONFIGCHECKCMD, SCCMD
    Defaults: AIX_USER !visiblepw
    Defaults: AIX_USER !requiretty
    Anmerkung Wenn Sie über ein RAC Setup verfügen, und die anderen zulässigen Befehle, sollten Sie die Datei /etc/sudoers: '/<crs_home>/bin/olsnodes' hinzufügen.

Sie können den Wert von crs_Home aus der Datei /etc/oracle/olr.loc erhalten.

AIX_USER ist der Name des nicht-root-Benutzers, den Sie erstellt haben.

Sie erhalten den checksum_value aus der Datei oracle_checksum.txt, die sich unter C:\ProgramData\NetApp\SnapCenter\Package Repository befindet.

Wenn Sie einen benutzerdefinierten Speicherort angegeben haben, befindet sich der Speicherort Custom_Path\NetApp\SnapCenter\Package Repository.

Wichtig Das Beispiel sollte nur als Referenz zur Erstellung eigener Daten verwendet werden.

Anmeldedaten einrichten

SnapCenter verwendet Zugangsdaten, um Benutzer für SnapCenter-Vorgänge zu authentifizieren. Sie sollten Anmeldedaten für die Installation des Plug-in-Pakets auf Linux- oder AIX-Hosts erstellen.

Über diese Aufgabe

Die Anmeldeinformationen werden entweder für den Root-Benutzer oder für einen Benutzer ohne Root-Benutzer erstellt, der über sudo-Berechtigungen zum Installieren und Starten des Plug-in-Prozesses verfügt.

Best Practice: Obwohl Sie nach der Bereitstellung von Hosts und der Installation von Plug-ins Anmeldedaten erstellen dürfen, empfiehlt es sich, erst nach dem Hinzufügen von SVMs Anmeldeinformationen zu erstellen, bevor Sie Hosts implementieren und Plug-ins installieren.

Schritte

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen.

  2. Klicken Sie auf der Seite Einstellungen auf Credential.

  3. Klicken Sie Auf Neu.

  4. Geben Sie auf der Seite Anmeldeinformationen die Anmeldeinformationen ein:

    Für dieses Feld…​ Tun Sie das…​

    Name der Anmeldeinformationen

    Geben Sie einen Namen für die Anmeldedaten ein.

    Benutzername/Passwort

    Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein, die zur Authentifizierung verwendet werden sollen.

    • Domain-Administrator

      Geben Sie den Domänenadministrator auf dem System an, auf dem Sie das SnapCenter-Plug-in installieren. Gültige Formate für das Feld Benutzername sind:

      • NetBIOS\Benutzername

      • Domain FQDN\Benutzername

    • Lokaler Administrator (nur für Arbeitsgruppen)

      Geben Sie bei Systemen, die zu einer Arbeitsgruppe gehören, den integrierten lokalen Administrator auf dem System an, auf dem Sie das SnapCenter-Plug-in installieren. Sie können ein lokales Benutzerkonto angeben, das zur lokalen Administratorengruppe gehört, wenn das Benutzerkonto über erhöhte Berechtigungen verfügt oder die Benutzerzugriffssteuerungsfunktion auf dem Hostsystem deaktiviert ist. Das zulässige Format für das Feld Benutzername lautet: Username

    Authentifizierungsmodus

    Wählen Sie den Authentifizierungsmodus aus, den Sie verwenden möchten.

    Wählen Sie je nach Betriebssystem des Plug-in-Hosts entweder Linux oder AIX aus.

    Sudo-Berechtigungen verwenden

    Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sudo-Berechtigungen verwenden, wenn Sie Anmeldedaten für einen nicht-Root-Benutzer erstellen möchten.

  5. Klicken Sie auf OK.

Nachdem Sie die Anmeldeinformationen eingerichtet haben, möchten Sie einem Benutzer oder einer Gruppe von Benutzern auf der Seite Benutzer und Zugriff die Pflege von Anmeldeinformationen zuweisen.

Konfigurieren von Anmeldeinformationen für eine Oracle-Datenbank

Sie müssen Anmeldedaten konfigurieren, die für Datensicherungsvorgänge in Oracle-Datenbanken verwendet werden.

Über diese Aufgabe

Sie sollten die verschiedenen für die Oracle-Datenbank unterstützten Authentifizierungsmethoden überprüfen. Weitere Informationen finden Sie unter"Authentifizierungsmethoden für Ihre Anmeldedaten".

Wenn Sie Anmeldedaten für einzelne Ressourcengruppen einrichten und der Benutzername keine vollständigen Administratorrechte hat, muss der Benutzername mindestens über Ressourcengruppen- und Sicherungsrechte verfügen.

Wenn Sie die Oracle-Datenbankauthentifizierung aktiviert haben, wird in der Ansicht Ressourcen ein rotes Vorhängeschloss-Symbol angezeigt. Sie müssen Datenbankanmeldeinformationen konfigurieren, um die Datenbank schützen oder zur Ressourcengruppe hinzufügen zu können, um Datensicherungsvorgänge durchzuführen.

Anmerkung Wenn Sie beim Erstellen einer Anmeldedaten falsche Details angeben, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Klicken Sie auf Abbrechen und versuchen Sie es dann erneut.

Schritte

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Ressourcen und wählen Sie dann das entsprechende Plug-in aus der Liste aus.

  2. Wählen Sie auf der Seite Ressourcen in der Liste Ansicht die Option Datenbank aus.

  3. Klicken Sie Auf Und wählen Sie dann den Hostnamen und den Datenbanktyp aus, um die Ressourcen zu filtern.

    Sie können dann auf klicken Um den Filterbereich zu schließen.

  4. Wählen Sie die Datenbank aus, und klicken Sie dann auf Datenbankeinstellungen > Datenbank konfigurieren.

  5. Wählen Sie im Abschnitt Datenbankeinstellungen konfigurieren in der Dropdown-Liste vorhandene Anmeldedaten verwenden die Anmeldeinformationen aus, die zum Ausführen von Datensicherungsjobs in der Oracle-Datenbank verwendet werden sollen.

    Anmerkung Der Oracle-Benutzer sollte über sysdba-Berechtigungen verfügen.

    Sie können auch Anmeldedaten erstellen, indem Sie auf klicken Symbol hinzufügen im Bildschirm Datenbank konfigurieren.

  6. Wählen Sie im Abschnitt ASM-Einstellungen konfigurieren in der Dropdown-Liste vorhandene Anmeldedaten verwenden die Anmeldeinformationen aus, die für die Ausführung von Datensicherungsjobs auf der ASM-Instanz verwendet werden sollen.

    Anmerkung Der ASM-Benutzer sollte über syssm-Berechtigung verfügen.

    Sie können auch Anmeldedaten erstellen, indem Sie auf klicken Symbol hinzufügen im Bildschirm Datenbank konfigurieren.

  7. Wählen Sie im Abschnitt Configure RMAN Catalog Settings aus der Dropdown-Liste Use Existing Credentials die Anmeldeinformationen aus, die für die Ausführung von Datenschutzaufträgen in der Oracle Recovery Manager (RMAN)-Katalogdatenbank verwendet werden sollen.

    Sie können auch Anmeldedaten erstellen, indem Sie auf klicken Symbol hinzufügen im Bildschirm Datenbank konfigurieren.

    Geben Sie im Feld TNSName den Namen der TNS-Datei (Transparent Network Substrat) ein, der vom SnapCenter-Server zur Kommunikation mit der Datenbank verwendet wird.

  8. Geben Sie im Feld bevorzugte RAC-Knoten die RAC-Knoten (Real Application Cluster) an, die für das Backup bevorzugt sind.

    Die bevorzugten Knoten sind möglicherweise ein oder alle Cluster-Knoten, wo die RAC-Datenbankinstanzen vorhanden sind. Der Backup-Vorgang wird nur auf den bevorzugten Knoten in der bevorzugten Reihenfolge ausgelöst.

    In RAC One Node wird nur ein Knoten in den bevorzugten Knoten aufgelistet, und dieser bevorzugte Knoten ist der Knoten, auf dem die Datenbank derzeit gehostet wird.

    Nach dem Failover oder der Verschiebung der RAC One Node-Datenbank wird durch die Aktualisierung von Ressourcen auf der Seite SnapCenter-Ressourcen der Host aus der Liste bevorzugte RAC-Knoten entfernt, in der die Datenbank zuvor gehostet wurde. Der RAC-Knoten, in dem die Datenbank verschoben wird, wird in RAC-Knoten aufgelistet und muss manuell als bevorzugter RAC-Knoten konfiguriert werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter "Bevorzugte Knoten im RAC-Setup".

  9. Klicken Sie auf OK.