Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Überlegungen für MetroCluster IP-Konfigurationen

Beitragende

Sie sollten verstehen, wie die Controller auf den Remote-Storage zugreifen und wie die MetroCluster-IP-Adressen funktionieren.

Zugriff auf Remote-Speicher in MetroCluster IP-Konfigurationen

In MetroCluster IP Konfigurationen erfolgt die einzige Möglichkeit, wie die lokalen Controller die Remote Speicherpools über die Remote-Controller erreichen können. Die IP-Switches sind mit den Ethernet-Ports der Controller verbunden. Sie verfügen nicht über direkte Verbindungen zu Festplatten-Shelfs. Wenn der Remote-Controller ausfällt, können die lokalen Controller die Remote-Speicherpools nicht erreichen.

Dies unterscheidet sich von MetroCluster FC-Konfigurationen, in denen die Remote-Storage-Pools über die FC-Fabric- oder SAS-Verbindungen mit den lokalen Controllern verbunden werden. Die lokalen Controller haben noch Zugriff auf den Remote-Storage, selbst wenn die Remote-Controller ausgefallen sind.

MetroCluster-IP-Adressen

Sie sollten wissen, wie die MetroCluster IP-Adressen und Schnittstellen in einer MetroCluster IP-Konfiguration implementiert werden, sowie welche Anforderungen damit verbunden sind.

In einer MetroCluster IP-Konfiguration werden die Replizierung von Storage und nichtflüchtigem Cache zwischen den HA-Paaren und den DR-Partnern über dedizierte Links mit hoher Bandbreite im MetroCluster IP-Fabric durchgeführt. Für die Storage-Replikation werden iSCSI-Verbindungen verwendet. Die IP-Switches werden auch für den gesamten clusterinternen Datenverkehr innerhalb der lokalen Cluster verwendet. Der MetroCluster-Datenverkehr wird mithilfe separater IP-Subnetze und VLANs vom clusterinternen Datenverkehr getrennt. Die MetroCluster IP Fabric unterscheidet sich von dem Cluster-Peering-Netzwerk.

mcc ip-ip-Subnetze

Die MetroCluster IP-Konfiguration erfordert auf jedem Node zwei IP-Adressen, die dem Back-End MetroCluster IP Fabric vorbehalten sind. Die reservierten IP-Adressen werden während der Erstkonfiguration MetroCluster IP Logical Interfaces (LIFs) zugewiesen. Sie haben folgende Anforderungen:

Anmerkung Sie müssen die MetroCluster-IP-Adressen sorgfältig auswählen, da Sie sie nach der ersten Konfiguration nicht ändern können.
  • Sie müssen in einen eindeutigen IP-Bereich fallen.

    Sie dürfen sich nicht mit IP-Speicherplatz in der Umgebung überschneiden.

  • Sie müssen sich in einem von zwei IP-Subnetzen befinden, die sie von allen anderen Traffic trennen.

Beispielsweise können die Nodes mit den folgenden IP-Adressen konfiguriert werden:

Knoten

Schnittstelle

IP-Adresse

Subnetz

Node_A_1

MetroCluster IP-Schnittstelle 1

10.1.1.1

10.1.1/24

Node_A_1

MetroCluster IP-Schnittstelle 2

10.1.2.1

10.1.2/24

Node_A_2

MetroCluster IP-Schnittstelle 1

10.1.1.2

10.1.1/24

Node_A_2

MetroCluster IP-Schnittstelle 2

10.1.2.2

10.1.2/24

Knoten_B_1

MetroCluster IP-Schnittstelle 1

10.1.1.3

10.1.1/24

Knoten_B_1

MetroCluster IP-Schnittstelle 2

10.1.2.3

10.1.2/24

Knoten_B_2

MetroCluster IP-Schnittstelle 1

10.1.1.4

10.1.1/24

Knoten_B_2

MetroCluster IP-Schnittstelle 2

10.1.2.4

10.1.2/24

Merkmale der MetroCluster IP-Schnittstellen

Die MetroCluster IP-Schnittstellen gelten speziell für MetroCluster IP-Konfigurationen. Sie weisen verschiedene Merkmale von anderen ONTAP Schnittstellentypen auf:

  • Sie werden von der geschaffen metrocluster configuration-settings interface create Befehl als Teil der Erstkonfiguration von MetroCluster.

    Anmerkung Ab ONTAP 9.9 müssen Sie auch die angeben, wenn Sie eine Layer 3-Konfiguration verwenden -gateway Parameter beim Erstellen von MetroCluster-IP-Schnittstellen. Siehe "Überlegungen für Layer 3-Weitbereichs-Netzwerke".

    Sie werden nicht durch die Befehle der Netzwerkschnittstelle erstellt oder geändert.

  • Sie erscheinen nicht in der Ausgabe des network interface show Befehl.

  • Sie führen kein Failover durch, bleiben aber mit dem Port verbunden, auf dem sie erstellt wurden.

  • Bei den MetroCluster IP-Konfigurationen werden bestimmte Ethernet-Ports (je nach Plattform) für die MetroCluster IP-Schnittstellen verwendet.