Die deutsche Sprachversion wurde als Serviceleistung für Sie durch maschinelle Übersetzung erstellt. Bei eventuellen Unstimmigkeiten hat die englische Sprachversion Vorrang.

Überblick Über Die Automatische Geräteauflösung

Beitragende

Sie müssen alle Geräte identifizieren, die Sie mit Cloud Insights überwachen möchten. Für die genaue Nachverfolgung der Performance und des Inventars in Ihrer Umgebung ist eine Identifizierung erforderlich. In der Regel werden die meisten in Ihrer Umgebung erkannten Geräte durch Automatische Geräteauflösung identifiziert.

Nachdem Sie Datensammler konfiguriert haben, werden Geräte in Ihrer Umgebung einschließlich Switches, Storage-Arrays und Ihre virtuelle Infrastruktur von Hypervisoren und VMs identifiziert. Dies erkennt jedoch normalerweise nicht 100 % der Geräte in Ihrer Umgebung.

Nachdem Geräte vom Typ Data Collector konfiguriert wurden, empfiehlt es sich, Regeln zur Geräterauflösungsregelung zu nutzen, um die verbleibenden unbekannten Geräte in Ihrer Umgebung zu identifizieren. Die Geräteauflösung kann Ihnen dabei helfen, unbekannte Geräte als die folgenden Gerätetypen zu lösen:

  • Physische Hosts

  • Storage-Arrays durchführt

  • Bänder

Geräte, die nach der Geräteauflösung als nicht bekannt sind, gelten als allgemeine Geräte, die Sie auch in Abfragen und auf Dashboards anzeigen können.

Die wiederum erstellten Regeln identifizieren automatisch neue Geräte mit ähnlichen Attributen, wie sie Ihrer Umgebung hinzugefügt werden. In manchen Fällen ermöglicht die Geräteauflösung auch eine manuelle Identifizierung, bei der die Geräterauflösungsregeln für nicht erkannte Geräte innerhalb von Cloud Insights nicht beachtet werden.

Eine unvollständige Identifizierung von Geräten kann zu folgenden Problemen führen:

  • Unvollständige Pfade

  • Nicht identifizierte Multipath-Verbindungen

  • Applikationen können nicht gruppieren

  • Ungenaue Topologieansichten

  • Ungenaue Daten im Data Warehouse und Berichterstellung

Die Geräteauflösungsfunktion (Verwalten > Geräteauflösung) umfasst die folgenden Registerkarten, von denen jede eine Rolle bei der Planung der Geräteauflösung und der Anzeige der Ergebnisse spielt:

  • Fibre Channel Identify enthält eine Liste WWNs und Port-Informationen von Fibre Channel-Geräten, die nicht durch automatische Geräteauflösung aufgelöst wurden. Auf der Registerkarte wird außerdem der Prozentsatz der erkannten Geräte angegeben.

  • IP Address Identify enthält eine Liste von Geräten, die auf CIFS-Freigaben und NFS-Freigaben zugreifen, die nicht durch automatische Geräteauflösung identifiziert wurden. Auf der Registerkarte wird außerdem der Prozentsatz der erkannten Geräte angegeben.

  • Regeln zur automatischen Auflösung enthält die Liste der Regeln, die bei der Durchführung der Auflösung eines Fibre-Channel-Geräts ausgeführt werden. Dies sind Regeln, die Sie erstellen, um nicht identifizierte Fibre Channel-Geräte zu lösen.

  • Einstellungen enthält Konfigurationsoptionen, mit denen Sie die Geräteauflösung für Ihre Umgebung anpassen können.

Bevor Sie Beginnen

Sie müssen wissen, wie Ihre Umgebung konfiguriert ist, bevor Sie die Regeln für die Identifizierung von Geräten definieren. Je mehr Sie über Ihre Umgebung wissen, desto einfacher ist es, Geräte zu identifizieren.

Sie müssen die folgenden Fragen beantworten, um genaue Regeln zu erstellen:

  • Gibt es in Ihrer Umgebung Namensstandards für Zonen oder Hosts, und wie viel Prozent dieser Standards sind korrekt?

  • Verwendet Ihre Umgebung einen Switch-Alias oder Storage-Alias und stimmt mit dem Host-Namen überein?

  • Wie oft ändern sich Benennungsschemata in Ihrer Umgebung?

  • Gab es Übernahmen oder Fusionen, bei denen verschiedene Benennungsschemata eingeführt wurden?

Nach der Analyse Ihrer Umgebung sollten Sie in der Lage sein, zu identifizieren, welche Benennungsstandards existieren, die Sie mit der Zuverlässigkeit rechnen können. Die gesammelten Informationen können grafisch in einer Abbildung dargestellt werden, die der folgenden ähnelt:

Übersicht Über Das Gerät

In diesem Beispiel wird die größte Anzahl von Geräten zuverlässig durch Speicheraliasen dargestellt. Regeln, die Hosts mit Speicheraliasen identifizieren, sollten zuerst geschrieben werden, Regeln mit Switch-Aliasen sollten als Nächstes geschrieben werden, und die letzten erstellten Regeln sollten Zonenaliasen verwenden. Aufgrund der Überlappung der Verwendung von Zonen-Aliasen und Switch-Aliasen können einige Speicher-Alias-Regeln zusätzliche Geräte identifizieren, so dass weniger Regeln für Zonen-Aliase und Switch-Aliase erforderlich sind.

Schritte zur Identifizierung von Geräten

In der Regel würden Sie einen Workflow verwenden, der dem folgenden ähnelt, um Geräte in Ihrer Umgebung zu identifizieren. Die Identifizierung ist ein iterativer Prozess und erfordert möglicherweise mehrere Schritte bei der Planung und Verfeinerung von Regeln.

  • Forschungsumgebung

  • Planregeln

  • Regeln erstellen/überarbeiten

  • Prüfen Sie die Ergebnisse

  • Erstellen Sie zusätzliche Regeln oder identifizieren Sie Geräte manuell

  • Fertig

Anmerkung Wenn Sie in Ihrer Umgebung nicht identifizierte Geräte (sonst als unbekannte oder generische Geräte bekannt) haben und anschließend eine Datenquelle konfigurieren, die diese Geräte beim Abruf identifiziert, werden sie nicht mehr als generische Geräte angezeigt oder gezählt.